Freitag, 16. November 2018
Lade Login-Box.

Archäologische Radtour auf keltischen Wegen und zum Kastell Oberstimm

Auf antiken Straßen

Manching
erstellt am 10.09.2018 um 17:56 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Manching (PK) "Entdecken, was uns verbindet" lautete des Motto des Denkmaltags am vergangenen Sonntag. Der Archäologe Joachim Pechtl vom Kelten- und Römermuseum Manching nahm es wörtlich und erläuterte bei zwei Radtouren, dass sich die Verkehrswege und das römische Kastell in Oberstimm noch heute im Ortsbild entdecken lassen.
Textgröße
Drucken
Im Zentrum von Manching verlief in Ost-West-Richtung vor mindestens 2400 Jahren schon eine keltische Hauptstraße.
Im Zentrum von Manching verlief in Ost-West-Richtung vor mindestens 2400 Jahren schon eine keltische Hauptstraße.
Pehl
Manching
Erste Station war das Zentrum von Manching, wo auf der Trasse der Ingolstädter Straße bereits vor mindestens 2400 Jahren eine der Hauptstraßen mitten durch das keltische Oppidum verlaufen ist. "Die wurde dann von den Römern weiter genutzt", erklärte Pechtl, und heute von den Manchingern. Auch eine Brücke hat vermutlich an dieser Stelle schon existiert.

In Oberstimm führte die Radler ihr Weg zunächst zum Fundort der im Museum ausgestellten Römerboote am Barthelmarktgelände. Das 15 vor Christus angelegte und um 120 wohl geräumte römische Kastell war anfangs nur winzig, hatte aber später eine Besatzung von rund 500 Mann. Die durch Oberstimm fließende Brautlach war auch der Heimathafen der Donauflotte und verfügte über eine Anlegestelle von - soweit bisher bekannt - annähernd 350 Metern. Die Donau selbst war wegen ständig wechselnder Wasserstände dafür ungeeignet. Die Römerboote, die am besten erhaltenen Nassholzfunde nördlich der Alpen, wurden vermutlich in Oberstimm gebaut und um 117/18 versenkt, das Kastell um 120 geräumt. Während die 1986 entdeckten Boote gründlich konserviert wurden, harrt die dort auch entdeckte Keramik noch der Auswertung: Die Römer kippten tauende Fundstücke auf eine Müllhalde.

Noch heute ist es möglich, um das einst knapp 1,5 Hektar große Kastell herumzugehen. Denn die Straßenzüge im Kern von Oberstimm orientieren sich heute noch daran. Auf der Wiege, Barthelmarktstraße und die Manchinger Straße markieren ziemlich genau den einstigen rechteckigen Wall aus Erde und Holz.
Bernhard Pehl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!