Sonntag, 22. Juli 2018
Lade Login-Box.

Anerkennung für Sozialpädagogen Markus Bach - Neue Halbtagsstelle genehmigt - Erfolgreiche Sprachintensivklassen

Stadt stärkt Sozialarbeit an der Mittelschule

Neuburg
erstellt am 17.05.2018 um 18:04 Uhr
aktualisiert am 21.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (r) Nahezu jeder fünfte Mittelschüler sucht im Laufe des Schuljahres den Schulsozialarbeiter auf.
Textgröße
Drucken
Gemeinsame Festivitäten und Auftritte der Schulband gehören zum Profil der Neuburger Mittelschule.
Gemeinsame Festivitäten und Auftritte der Schulband gehören zum Profil der Neuburger Mittelschule.
Foto: Archiv
Neuburg
Die Hilfe reicht von einfacher Beratung bis zu konzeptioneller Unterstützung etwa gegen Mobbing oder Schwänzen des Unterrichts. Schulsozialarbeiter Markus Bach berichtete im Stadtrat von seiner zehnjährigen Tätigkeit an der Parkschule und erntete viel Anerkennung der Stadtpolitiker.

Zahlen allein sagen nicht alles aus, so Oberbürgermeister Bernhard Gmehling, "Markus Bach bringt eine Leistung ein, die über das übliche Maß hinaus geht. " Grundlage dafür sei sein guter Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen der Mittelschule. Mit derzeit 630 Schülern in 29 Klassen zählt sie zu den größten ihrer Art im Bezirk. Sie hat vor zehn Jahren neben der etablierten Sozialarbeit auch die Nachmittagsbetreuung eingeführt. 140 Kinder besuchen derzeit die sieben gebundenen und offenen Ganztagsklassen. In zwei Sprachintensivklassen nach dem "Neuburger Modell" lernen 37 Kinder die deutsche Sprache. Dazu gibt es einen Sprachkurs für 16 Eltern und einen "Alphabetisierungskurs" für momentan 15 Kinder. Die Praxisklasse arbeitet mit 17 lernschwachen Schülern am Zugang zu handwerklichen Berufen. Fünf M-Klassen ermöglichen motivierten Jugendlichen den Abschluss der Mittleren Reife.

Allein der Sprachintensivunterricht weist auf den hohen Migrationsanteil an der Mittelschule hin. Er liege bei rund 40 Prozent mit steigender Tendenz, so Sozialarbeiter Markus Bach. Konflikte und Streitfälle entfielen aber nicht vorwiegend auf diese Gruppe: "Zwei Drittel der Schüler, die zu mir kommen, sind Deutsche. " Ein Problem seien Schulverweigerer, also Jugendliche, die partout nicht zum Unterricht kommen. Die Mittelschule führe derzeit acht Fälle, dazu kommen mehrere "passive Verweigerer".

Das Experiment Schulsozialarbeit mit Rat, Hilfen, Fortbildung und vielen gemeinsamen Aktionen in der Mittelschule sowie an den Grundschulen Ost und Schwalbanger sieht Markus Bach als "voll geglückt" an. Zur Unterstützung gibt es heuer eine weitere halbe Stelle an der Mittelschule. Die positive Bilanz müsse aber auch hinterfragt werden, meint Markus Bach, "denn wenn wir immer mehr Helfer brauchen, dann frage ich mich schon, ob Gesellschaft, Schulbildung oder Familien versagen. "
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!