Donnerstag, 21. Juni 2018
Lade Login-Box.

Hauptversammlung der Freien Wähler Neuburg Zu wenige Kindergarten- und Krippenplätze

Harsch beklagt Mangel an günstigem Wohnraum

Neuburg
erstellt am 14.11.2017 um 18:49 Uhr
aktualisiert am 18.11.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Neuburg berichtete Roland Harsch aus dem Stadtrat und sprach über die Baugebiete am Geißgarten und den Buchdruckerwiesen, Heinrichsheim Mitte und Joshofen. Etwa 120 Wohneinheiten entstehen auch auf dem Gelände des abgerissenen THW-Gebäudes, des Kieferlbräu und den Margaretengärten.
Textgröße
Drucken

Er beklagte fehlende und günstige Wohnungen für Rentner, Alleinerziehende, Sozialhilfeempfänger und anerkannte Asylbewerber. Hier müsse Abhilfe geschaffen werden, die Grundstückssuche allerdings erwies sich bisher als sehr schwierig. Er ging auf die Innenstadtgestaltung ein (Schießhaus-, Neuhof-, Hirschenstraße), die Stadtbergsanierung und die Parksituation (Fertigstellung des Hallenbad-Parkhauses etwa September 2018). Harsch bedauerte die Tatsache, dass es noch zu wenig Kindergarten- und Krippenplätze und die flächendeckende Mittagsbetreuung an den Schulen gebe.

Kreis- und Stadtrat Klaus Brems berichtete über die Situation des Kreiskrankenhauses Schrobenhausen, den Stand zu einem möglichen Nationalpark und den Kreishaushalt.

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet, nachdem Erwin Kettl und Gerhard Wyzgol die finanzielle Lage des Vereins dargelegt hatten.

Bernd Pfahler referierte über die Verkehrssituation in Neuburg (Buslinien, Eternitweg, Einbahnstraßenring) und seine Bürgerbefragung "Wo drückt der Schuh" am Schrannenplatz. Er verwies auf die gute Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt, durch das bereits einige Anfragen und Probleme die von Bürgern angesprochen worden seien, erledigt werden konnten.

Sissy Schafferhans gab einen Jahresrückblick und Ausblicke auf kommende Aktionen der Freien Wähler Neuburg-Schrobenhausen (Treffen im Haus im Moos, Sommerfest, Starkbierfest, Besuch im Maximilianeum) und erörterte nochmals die Betreuungsmöglichkeiten von Kindern unter sechs Jahren. Wie auch Anita Kerner, verwies sie auf die politischen Anstöße der Freien Wähler in den vergangenen Jahren, die oft zu positiven Entscheidungen geführt hätten. Dies solle in Zukunft transparenter für den Bürger dargestellt werden.

Sie berichtete über den Klausurtag bei den Neuburger Stadtwerken, die mittlerweile durch Effizienz, und Flexibilität zum Synergie-Vorzeige-Objekt bayernweit geworden seien. Diese Entwicklung unterstützen die Freien Wähler, um dem Endverbraucher alle regionalen Möglichkeiten zu bieten.

Vorsitzender Florian Herold bedankte sich im Laufe der Versammlung bei Wolfgang Schärfl für seine langjährige Tätigkeit als Seniorenbeauftragter, der sein Amt hiermit niederlegte. Ein Dank ging auch an Otto Heinrich und er begrüßte Waldemar Foh im Seniorenteam. Abschließend gab Herold noch eine Vorausschau auf die kommenden Wahlen 2018 und die Kandidaten und bedankte sich bei den vielen anwesenden Mitgliedern für ihre Mitarbeit.

Donaukurier
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!