Montag, 18. Juni 2018
Lade Login-Box.

Der Alfred mit dem Horst, der Erich mit dem Jens: Politiker unter sich

Gachenbach
erstellt am 14.03.2018 um 18:25 Uhr
aktualisiert am 17.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Gachenbach/Berlin (DK) In der Partei und in der Politik, da kennt man sich und da unterstützt man sich nach Leibeskräften. Als also der Gachenbacher Bürgermeister und CSU-Kreisvorsitzende Alfred Lengler jetzt seinen 60. Geburtstag feierte, da war es sozusagen Ehrensache, dass der mittlerweile abgelöste Ministerpräsident Horst Seehofer seinem Parteifreund Alfred noch mal persönlich die Hand schüttelte. Den ersten Glückwunsch gab es bereits bei der Delegiertenversammlung in Schönesberg. Neues Ministeramt in Berlin hin oder her - für seinen Duzfreund ist Seehofer gerne gekommen.
Textgröße
Drucken

"Ja, tatsächlich war er nur für meinen Geburtstag da", bestätigt Alfred Lengler. Der Gachenbacher ist stolz auf seine besondere Beziehung zu Horst Seehofer - und überzeugt, dass auch dieser ihn zu schätzen weiß. Das nämlich habe er nicht nur an dem Geburtstagsbesuch an sich festmachen können, sondern auch am Geschenk, das ihm der Ex-Ministerpräsident mitgebracht habe: einen bayerischen Löwen aus Porzellan. "So einen bekommt nämlich nicht jeder, das war schon eine Überraschung für mich und eine ganz besondere Freude", erzählt Lengler.

Und so ein besonderes Geschenk, das komme auch nicht von ungefähr. "Wissen Sie, ein Mann in der Position wie Horst Seehofer, der hat auch nicht so viele, bei denen er sich einen ehrlichen Rat holen kann. Bei mir weiß er, dass das, was zwischen uns geredet wird, auch zwischen uns bleibt." Zu reden hatten Seehofer und sein Vertrauensmann anscheinend auch bei Lenglers großer Party viel, ganze fünfeinhalb Stunden nämlich sei der neue Innenminister geblieben, erst nach Mitternacht habe Seehofer sich verabschiedet. "So halb eins müsste es gewesen sein. Und ich traue mir sagen, dass er es genossen hat, es war einfach ungezwungen und schön", schwärmt Lengler.

Ob das Verhältnis zwischen Erich Irlstorfer und Jens Spahn auch so ungezwungen ist, ist nicht bekannt. Dennoch posierte der neue Gesundheitsminister gerne mit dem CSU-Bundestagsabgeordneten für ein Foto. "Es freut mich sehr, dass wir nun endlich mit der Arbeit beginnen können" - so kommentierte Erich Irlstorfer die Unterzeichnung des Koalitionsvertrags. Vor allem beim Thema Pflege habe man eine große Agenda, erklärt der Freisinger: "Ich bin sicher, dass Jens Spahn als ausgewiesener Gesundheitsexperte sein neues Amt als Gesundheitsminister hervorragend ausführen wird."

‹ŒAlexandra Burgstaller

Donaukurier
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!