Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Im Ostend gab es wieder ein eigenes Programm in den Herbstferien - 20 Familien nutzten es

Eltern entlasten, Gemeinschaft stärken

Neuburg
erstellt am 08.11.2018 um 09:24 Uhr
aktualisiert am 12.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Zum vierten Mal in Folge luden die Einrichtungen im Ostend zu einem Programm in den Herbstferien ein. Die Verantwortlichen zogen jetzt ein sehr positives Fazit.
Textgröße
Drucken
Spiel und Spaß kam nicht zu kurz beim Ferienprogramm im Ostend.
Spiel und Spaß kam nicht zu kurz beim Ferienprogramm im Ostend.
Moscha
Neuburg
Rund 20 Familien nahmen das Gemeinschaftsangebot an und meldeten ihre Kinder beim Herbstferienprogramm an. Die Verantwortlichen des Stadtteilmanagements, des BRK-Familienzentrums, des Bürgervereins, der Apostelkirche, der Pfarrei St. Ulrich sowie der Jugendsozialarbeit hatten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.
Passend zur Jahreszeit wurden Kürbisse geschnitzt.
Passend zur Jahreszeit wurden Kürbisse geschnitzt.
Hajduczek
Neuburg



Aus pädagogischer Sicht wurde dabei viel Wert auf "Erleben und Erfahren" gelegt, wie Verena Bauer erklärt. Die 30-gährige Pädagogin leitete das jüngste Ferienprogramm. Neben gemeinsamem Frühstück und Mittagessen stand zunächst einmal das Kennenlernen auf dem Programm. Hierzu ging es für die Kids in die Mehrfachturnhalle, wo Bauer und ihr Team eine Vielzahl an Gruppenspielen vorbereitet hatte. Am Nachmittag ging es mit einem Kreativangebot weiter. "Natürlich steht der Spaß im Vordergrund, aber durch das gegenseitige Unterstützen lernen die Kinder auch wichtige soziale Fähigkeiten und Fertigkeiten."
Mit den Jägern konnten die Kinder auf Tuchfühlung mit Tieren gehen.
Mit den Jägern konnten die Kinder auf Tuchfühlung mit Tieren gehen.
Hajduczek
Neuburg



Am zweiten Tag ging es schließlich in den Englischen Garten. Hier durften Groß und Klein unter der tatkräftigen Unterstützung des Neuburger Jagdschutzvereins nicht nur die Natur erleben, sondern auch den Umgang mit und das Verhalten gegenüber Vierbeinern. Dank einer großzügigen Spende des Jagdschutzvereins durfte der Nachwuchs noch in Zweierteams Nistkästen selbst bauen, gestalten und mit nach Hause nehmen. Den Nachmittag ließ man gemütlich mit Punsch und Keksen ausklingen, ehe am dritten und letzten Tag passend zur Jahreszeit Kürbise geschnitzt wurden. Zum Abschluss stand noch eine Halloweenparty auf dem Programm.

Bauer zog jetzt ein positives Fazit: "Mit unserem Ferienprogramm konnten wir zum einen berufstätige Eltern entlasten, zum anderen das Wir-Gefühl der Kinder stärken und neue Erfahrungshorizonte öffnen. Das wichtigste aber war, dass es den Teilnehmern großen Spaß gemacht hat."
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!