Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Rennertshofen und die Sportwelt erweisen dem 66-Jährigen die letzte Ehre

Großes Trauergeleit für Peter Bircks

Rennertshofen
erstellt am 08.11.2018 um 19:21 Uhr
aktualisiert am 12.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Rennertshofen (r) Rennertshofen nimmt Abschied von Peter Bircks. Eine große Trauergemeinde begleitete den Verstorbenen bei der Andacht in der Pfarrkirche St. Johannes und bei der Beisetzung im Rennertshofener Friedhof. Gekommen waren vor allem Weggefährten des 66-Jährigen aus der Heimatgemeinde.
Textgröße
Drucken
Beerdigung Peter Bircks
FCA-Sportdirektor Stefan Reuter und Geschäftsführer Michael Ströll sprachen Fürbitten.
Rein
Rennertshofen
Die Beerdigung war aber auch ein Treffen der heimischen Sportwelt. Neben der Vereinsführung des FC Augsburg und des FC Rennertshofen standen am Donnerstag Mitglieder weiterer Fußballvereine am Grab. Gekommen waren auch Altbürgermeister Ernst Gebert und der frühere Staatssekretär Georg Schmid aus Donauwörth.

Ortspfarrer Georg Guggemos sprach in der vollbesetzten Kirche von einem "Moment des Trostes". Peter Bircks habe erfolgreich gegen eine schwere Erkrankung gekämpft, jetzt sei man fasssungslos über sein Schicksal. Der Pfarrer ließ fünf Kerzen anzünden für den Verstorbenen (Bild). Er würdigte seine Lebensleistung für Familie, Freunde, Firma und "die Erfolgsstory des FC Augsburg". Danach führte der Trauerzug hinaus zum Friedhof in der Trugenhofener Straße.

Peter Bircks war vergangenen Freitag im Augsburger Klinikum an den Folgen eines Verkehrsunfalles gestorben. Am 24. Oktober hatte ihn in Gersthofen ein Autofahrer mit einem Porsche beim Überqueren der Straße erfasst und sehr schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat sich zum Unfallhergang noch nicht abschließend geäußert.
Beerdigung von Peter Bricks
Ein langer Trauerzug begleitete am Donnerstag den verstorbenen Peter Bircks.
Rein
Rennertshofen
Peter Bircks war wohl nicht so bekannt wie Filmproduzent Bernd Eichinger - ebenfalls aus Rennertshofen -, aber in der Fußballwelt war er ein Begriff. Klaus Hofmann, Präsident des FC Augsburg, sagte in einer Trauerfeier: Ohne Peter Bircks "wäre der FC Augsburg kein Bundesligist". Nachdem eine Feier im Augsburger Dom nicht möglich gewesen war, ging der Fußballclub ins Rosenaustadion. "Das wäre auch genau im Sinne von Peter gewesen", sagte FCA-Sportdirektor Stefan Reuter. Der frühere Nationalspieler trug auch Fürbitten in der Rennertshofener Kirche vor.

Peter Bircks war 1990 als Präsident eines verschuldeten Bayernligisten eingestiegen. Er schaffte es mit Mitstreitern, den Verein zu konsolidieren. Mit Hilfe des Geschäftsmannes Walter Seinsch setzte der FCA zu einem ungeahnten Höhenflug an. Die mit dem sportlichen Erfolg verbundene emotionale Begeisterung "hat ein ein neues Wir-Gefühl geschaffen", sagte Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl bei der Trauerfeier für Peter Bircks.

Sein Name behält auch beim Heimatverein FC Rennertshofen einen guten Klang. Als Schüler spielte er beim FCR und später, nach einem schweren Autounfall, sprang er als Trainer ein, und elf Jahre lang als Abteilungsleiter. Als Lebensmittelpunkt wählte Peter Bircks Augsburg, aber seinen Heimatort ließ der humorvolle und kontaktfreudige Rennertshofener nie aus den Augen. In Neuburg hatte er zuletzt bei der Einweihung des Hotels "Acker" seinen 66.Geburtstag gefeiert. Am Ende der Beisetzung gestern erklang Frank Sinatras "My Way".
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!