Dienstag, 13. November 2018
Lade Login-Box.

Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege stellt neue Internetseiten mit vielen Tipps vor

Alles rund ums Grün gibt's jetzt im Netz

Neuburg
erstellt am 12.09.2018 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 16.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg/Kleinhohenried (DK) Eine geballte Ladung an Informationen rund um den heimischen Garten und speziell zugeschnitten auf den Kreis Neuburg-Schrobenhausen gibt es ab sofort im Internet. Die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege hat einen neuen Auftritt im Netz - und der besticht mit vielen Tipps.
Textgröße
Drucken
Blütenpracht für die Insekten: Am Haus im Moos, wo die beiden Kreisfachberaterinnen für Gartenkultur und Landespflege, Katrin Pilz (l.) und Sabine Baues-Pommer, ihr Büro haben, wachsen diese Pflanzen. Jetzt haben die beiden die neue Internetseite ihres Fachbereichs vorgestellt. Dabei gibt es vor allem viele Tipps für Hobbygärtner und auch für Gemeinden.
Blütenpracht für die Insekten: Am Haus im Moos, wo die beiden Kreisfachberaterinnen für Gartenkultur und Landespflege, Katrin Pilz (l.) und Sabine Baues-Pommer, ihr Büro haben, wachsen diese Pflanzen. Jetzt haben die beiden die neue Internetseite ihres Fachbereichs vorgestellt. Dabei gibt es vor allem viele Tipps für Hobbygärtner und auch für Gemeinden.
Janda
Neuburg
Welche Bäume wachsen am besten auf den hiesigen Böden? Welche Fruchtsorten blühen etwas später? Und mit welchen Pflanzen können Hobbygärtner etwas Gutes für Insekten tun? Drei Fragen, deren Antworten zu einem ganzen Berg an Informationen gehören, die es ab sofort im Internet gibt. Auf der Seite des Landratsamts Neuburg-Schrobenhausen haben die beiden Kreisfachberaterinnen Sabine Baues-Pommer und Katrin Pilz für ihren Zuständigkeitsbereich einen neuen Auftritt geschaffen, der durch einen riesigen Fundus an Informationen besticht. Ansprechen wollen die beiden Expertinnen damit neben den Hobbygärtnern aus dem Landkreis auch die Gemeinden.

Es ist der Wandel zur immer stärkeren Digitalisierung unserer Gesellschaft, der die beiden zum Handeln gebracht hat. "Die Leute kommen immer seltener zu uns", weiß Baues-Pommer, die mit ihrer Kollegin Katrin Pilz ein Büro im Haus im Moos im Karlshulder Ortsteil Kleinhohenried hat. Mitten in der Idylle also, doch für viele Leute offenbar einfach zu weit entfernt. Statt des persönlichen Kontakts gibt es mittlerweile viele Anfragen per Telefon oder nur noch per E-Mail. Dabei fällt den beiden immer häufiger auf, dass sich die Hobby-Gärtner ihre Informationen auch mal gerne aus den Tiefen des Internets holen - obwohl es dort gar keine spezifische Information zur Situation im Landkreis gibt. "Dann wundern sich viele, wenn ihr Baum eben nicht gut wächst", so Pilz.
Informativ und übersichtlich: Die neuen Seiten der Kreisfachberatung sind auf dem Auftritt des Landratsamts zu finden.
Informativ und übersichtlich: Die neuen Seiten der Kreisfachberatung sind auf dem Auftritt des Landratsamts zu finden.
Janda
Neuburg



Abhilfe soll die neue Internetseite schaffen. Zu finden ist sie auf dem Auftritt des Landratsamts unter dem Punkt Fachbereiche und Gartenkultur und Landespflege. Neun verschiedene Punkte sind dort zu finden - aufgeteilt in die einzelnen Arbeitsfelder der Abteilung. Da gibt es beispielsweise einen Überblick darüber, was die Kreisfachberatung eigentlich macht, sowie eine Auflistung der Veranstaltungen und Aktionen. Auch Tipps für eine naturnahe und umweltgerechte Gestaltung des heimischen Gartens finden sich auf der Seite. Besonders viel Arbeit haben die beiden Fachfrauen in mehrere Listen gesteckt, die einen Überblick über besonders geeignete Sorten für den Landkreis bieten - aufgegliedert in Wuchs, Standort oder auch die Nützlichkeit für Insekten. Letztere bilden einen Schwerpunkt, in der Arbeit der beiden ebenso wie auf der Internetseite. "Im Frühjahr blüht zwar sehr viel, doch wir wollen, dass die Leute auch vorher und nachher etwas blühen lassen", erklärt Pilz ihren Anspruch. Baues-Pommer ergänzt: "Wir wollen auch Denkanstöße geben."

Kompliziert ist der Umgang mit der neuen Seite nich; diese ist sogar für Smartphones geeignet. Die einzelnen Schwerpunkte bieten weiterführende Informationen und verschiedene Links, etwa zu den Listen. Diese halten Pilz und Baues-Pommer auch ständig auf dem aktuellsten Stand. Auch der Umgang mit Schädlingen und deren Erkennung ist ein Thema. Gleiches gilt für die Bedeutung der hiesigen Gärten, welche die beiden verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit rücken wollen. Geplant ist ein Gartennetzwerk als Teil einer bayernweiten Plattform. "Es gibt einfach viele Objekte, die einen Besuch wert sind", sagt Baues-Pommer und nennt als Beispiel den Garten der Familie Reißner in Feldkirchen.
Stefan Janda
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!