Autobahnkreuz Nürnberg-Süd

Fiat-Fahrer baut im Kreis Roth Unfall und flüchtet: Suche mit Hubschrauber

09.09.2022 | Stand 09.09.2022, 12:03 Uhr

Bei der Suche nach dem flüchtigen Fiat-Fahrer kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. −Symbolbild: Robert Michael/dpa

Ein herrenloses Unfallauto hat am Donnerstagvormittag die Polizei am Autobahnkreuz Nürnberg-Süd im Kreis Roth beschäftigt. Der Fahrer prallte wohl mit seinem Fahrzeug gegen eine Leitplanke und flüchtete im Anschluss.



Laut einem Bericht der Polizei wurde diese gegen 9.30 Uhr von einem Zeugen auf ein verunfalltes Auto am Autobahnkreuz aufmerksam gemacht. Eine Streife stellte zwar den verunfallten Fiat fest, ein Fahrer war jedoch weit und breit nicht in Sicht. Der Zeuge, der ebenfalls vor Ort war, hatte zuvor zwei Personen mit Warnwesten am Unfallort gesehen. Bis er aber gedreht hatte und wieder an der Stelle ankam, waren die beiden verschwunden.

Kontrollverlust nach spontanem Spurwechsel

Der Polizei zufolge hatte der Fiat-Fahrer wohl auf Grund eines spontanen Spurwechsel die Kontrolle über sein Auto verloren. Das geriet daraufhin ins Schleudern und prallte mit der hinteren linken Fahrzeugseite gegen die Fahrbahnteilung im Bereich einer Überführung. Darauf habe zumindest die Spurenlage am Unfallort hingewiesen, heißt es im Polizeibericht.

Bei der Absuche des Bereichs rund um das Autobahnkreuz wurden die beiden flüchtigen Personen nicht gefunden. Bei der Suche war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Polizei stellte den Fiat sicher und ließ ihn abschleppen. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

− ln