Nach 15 Jahren macht der Bus schlapp
Kinderheim St. Josef braucht Geld für einen Gebrauchtwagen

15.12.2023 | Stand 15.12.2023, 9:16 Uhr |

Die Bewohner des Kinder- und Jugendhilfezentrums St. Josef erkennen auf den ersten Blick: Da geht nichts mehr, der Bus ist fertig. Jetzt braucht es Abhilfe. Foto: Kurzhals

Das war’s dann: Der Kleintransporter, der die kleinen Bewohnerinnen und Bewohner des Kinder- und Jugendhilfezentrums St. Josef in Schrobenhausen mobil sein lässt, hat seinen Geist aufgegeben. Da muss man kein Experte sein, um beim Blick unter die Motorhaube festzustellen: nichts geht mehr.

Der Kleinbus hat seit vielen, vielen Jahren gute Dienste geleistet, am Wochenende kommen Kinder damit mal zu einem Badesee oder zu einem Kurzausflug, unter der Woche geht es so zur Reittherapie oder auch mal zu einem Facharzttermin, wie von den Betreuern im Hause zu erfahren ist, die jetzt vor einem Problem stehen.

Öffentliche Träger zahlen nichts



Denn der Kleinbus zählt nicht zur Grundausstattung, die von öffentlichen Trägern der Einrichtung am Rande der Schrobenhausener Altstadt bezahlt wird. Das ist einer dieser Fälle, wo eine Einrichtung auf Spenden angewiesen ist. Um einen neuen Gebrauchten beschaffen zu können. Wer über die „Vorweihnacht der guten Herzen“ gezielt für den Kleinbus spenden möchte, wird gebeten, das im Verwendungszweck zu vermerken: „SOB hilft St. Josef, Kleinbus“. Dann kommt jeder Cent genau da an, wo er ankommen soll.

SZ