Ehekirchen

Euphoria übernimmt Regentschaft

Der Faschingsclub Euphoria Weidorf nahm den Rathausschlüssel in Gewahrsam

14.11.2022 | Stand 14.11.2022, 19:00 Uhr

Bei der Schlüsselübergabe nahmen gleich drei Vorstandsmitglieder der Euphoria Weidorf den Rathausschlüssel von Bürgermeister Günter Gamisch (2.v.l.) in Empfang: Robert Gastl (Vize-Vorsitzender), Bettina Stegmair (Vorsitzende), Ramona Fendt (Beisitzerin). Foto: Budke

Von Heidrun Budke

Ehekirchen – So viele strahlende Gesichter sieht man nicht jeden Tag im Foyer des Ehekirchener Rathauses: Die aktiven Mitglieder des Faschingsclubs Euphoria Weidorf enterten am Freitag das Gebäude mit viel Charme und guter Laune, so dass Bürgermeister Günter Gamisch gar nicht anders konnte, als den symbolischen Schlüssel abzugeben. Arbeit werden die Maskerer ihm wohl nicht abnehmen, vielmehr freuen sich alle auf eine ausgelassene Saison – wenn auch heuer ohne Prinzenpaar.

„Lang hat’s gedauert, lang haben wir warten müssen“, stellte Hofmarschallin Ramona Fendt fest, nachdem die Mitglieder der Euphoria Weidorf am Freitagabend mit Musik und fröhlichem Winken in das Ehekirchener Rathausfoyer eingezogen waren. Dann erschallte erstmal ein dreifaches „Euphoria olá“ von den Tänzerinnen und Tänzern des Vereins. Der komplette große Hofstaat, die Kinder- und die große Garde, die Showteens und die Showtänzer waren gekommen, um die Vereinsvorsitzende Bettina Stegmair bei dem geplanten Vorhaben zu unterstützen. Schließlich sollte der Rathausschlüssel in Vereinshände übergehen.

Bürgermeister Günter Gamisch war ebenfalls bester Stimmung und zeigte sich ganz angetan: „Wir haben ja jetzt eine Queen-Mum da“, meinte er mit Blick auf Stegmair, deren beide Töchter Christina und Julia in den vergangenen Jahren schon Faschingsprinzessinnen gewesen waren. Und auch Gamisch freute sich, dass nach den Jahren der Pause wieder Fasching gefeiert werden kann in der Gemeinde. Allerdings bedauerte er: „Es ist schade, dass es kein Prinzenpaar gibt.“ Aufgrund der Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr hat sich der neue Vereinsvorstand entschieden, heuer kein Paar zu krönen. „Wir hatten das Kleid und den Anzug gekauft und die Tänze geprobt“, erzählt Bettina Stegmair, „dann ist alles ausgefallen und die Enttäuschung war groß.“ Deshalb wird es statt Krönungsball einen Eröffnungsball geben. Auch ein Gardetreffen ist fest eingeplant. Und dann steht heuer wieder der inzwischen durchaus berühmte Faschingsumzug an, bei dem der kleine Ort Weidorf erfahrungsgemäß aus allen Nähten platzt. Alle zwei Jahre findet der Umzug im Wechsel mit Pöttmes statt, damit jeder Verein seine Zuschauer hat und die Teilnehmer sich nicht entscheiden müssen, ob Pöttmes oder Weidorf.

Die Tanzgruppen werden wieder Auftritte haben, nur die Kleinsten, die Weinbergschneggies, hat der Verein bisher nicht fix eingeplant: „Sie sind noch in der Findungsphase“, weiß Patrizia Müller, die neue Pressesprecherin des Vereins. Neu ist auch der komplette Vorstand bei der Euphoria. Bei der letzten Hauptversammlung vor wenigen Wochen hatte die bisherige Mannschaft erklärt, sich gern zurückziehen zu wollen. Stegmair selbst geht voll motiviert in ihre erste Saison als Vorsitzende: „Der Faschingsverein, der macht so viel Freude und der gehört zu meinem Leben“, sagt sie lachend.

Termine



17. Dezember: Kartenvorverkauf für das Gardetreffen im Gasthaus Daferner in Schönesberg.
5. Januar: Eröffnungsball im Landgasthof Brummer in Pöttmes.
14. Januar: Gardetreffen in der Gaststätte Daferner.
11. Februar: Hausball im Landgasthof Brummer in Pöttmes.
18. Januar: Faschingsumzug; die Gruppen können sich anmelden unter umzug@euphoria-weidorf.de.

hbu

DK