Riedenburg

Hilfe für die Flutopfer im Ahrtal

Vereine aus Deising, Meihern und Altmühlmünster sammeln 6000 Euro

04.09.2022 | Stand 04.09.2022, 11:43 Uhr

Die Deisinger Vereine haben 6000 Euro für die Flutopfer gesammelt. Foto: Erl

Deising – Die katastrophale Flut im Ahrtal liegt zwar schon ein Jahr zurück, aber die Schäden in diesem einst romantisch-beschaulichen Nebental des Rheins in Nordrhein-Westfalen sind längst noch nicht beseitigt. Alfred Mayr, Christian Wibmer und Rüdiger Bauer aus Deising und Meihern waren im Mai als freiwillige Helfer für ein Woche dort, um persönlich mit anzupacken.

Was sie dort an nach wie vor bestehender Not, an erforderlicher Wiederaufbauarbeit, aber auch an menschlicher Solidarität erlebt hatten, hat sie tief erschüttert und berührt. „Von 560 Häusern einer Ortschaft sind nach einem Jahr erst 40 Häuser wieder bezugsbereit. Der Rest der Menschen ist nach wie vor provisorisch untergebracht“, berichten sie. Auf eine Tallänge von 50 Kilometer waren fast alle Brücken weggespült worden und immer noch sind viele Straßen nicht wieder hergestellt. Die drei Altmühltaler wurden noch am Tag ihrer Ankunft zum Arbeitseinsatz in einem Verteilzentrum für Sachspenden eingesetzt, wo bedürftige Hausbesitzer mit Baumaterialien wie Zement, Haustüren, Fenstern und vielem mehr versorgt wurden. Doch solche einzelnen Verteilstellen für Sachspenden können den nach wie vor großen Bedarf der privaten Hauseigentümer bei Weitem nicht decken. Zumal die Kosten nach dem Eindruck der drei Helfer im regulären Baubedarfshandel geradezu explodiert sind. Obendrein fehlt es an Handwerkern und Bauunternehmen, die entsprechende Arbeiten fachgerecht ausführen können. Im Ahrtal sind eigene Camps für Helfer aus allen Teilen der Republik eingerichtet, wo sie für die Zeit ihres Aufenthalts schlafen können und entsprechend ihrer Bedürfnisse versorgt werden.

Nach ihrer Rückkehr haben Mayr und seine beiden Begleiter die Vorsitzenden aller neun Vereine im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Meihern zu einem Treffen geladen, um ihnen von der Situation vor Ort zu berichten. „Man darf bei aller Dramatik des Weltgeschehens die Not im eigenen Land nicht vergessen“, sagte Mayr und rief zu einer gemeinsamen Spendenaktion für das Ahrtal auf.

„Vor Ort existiert ein gemeinnütziger Verein, der sich um die Flutopfer kümmert. Ich habe mit dem Bürgermeisteramt gesprochen, dort werden Spenden zielgerichtet eingesetzt“, informierte Mayr. Für ihr Engagement fanden Mayr und seine Mitstreiter viel Verständnis, zumal sich die Zuhörer an die Überschwemmungen in Meihern, Deising und Altmühlmünster erst vor wenigen Jahren erinnerten.

So konnte Mayr eine von den neun Vereinen erbrachte Gesamtspende von 6000 Euro an den Helferverein überweisen. „Ich bin stolz darauf, dass auch aus unseren Vereinen Helfer dort oben waren“, lobte der einstige Stadtrat und Gemeinschafts-Motivator Günther Schlagbauer.

Weitere finanzielle Hilfen könne überwiesen werden an den Förderverein Zukunft-Dernau-Ahrtal, IBAN DE24577513101000569168.

er