Druckerhöhungsanlage für Mühlheim
Marktgemeinderat Mörnsheim setzt Sanierung der Wasserversorgung fort

19.03.2023 | Stand 17.09.2023, 0:50 Uhr |
Sabrina Geiger

Die Schwedenhäuser und weitere Gebäude am Plattenberg erhalten Druckreduzierventile. Foto: Geiger

Der Marktgemeinderat Mörnsheim hat in seiner jüngsten Sitzung die Ausschreibung der Druckerhöhungsanlage in Mühlheim beschlossen, die vor allem wegen des unzureichenden Brandschutzes und des Wasserdrucks für die höher gelegenen Anwesen, die „Schwedenhäuser“ im Hang gebaut werden soll.

Die Ausschreibung des Marktrates wird durch ein Planungsbüro auf den Weg gebracht. Dieses weist darauf hin, dass der Einbau von Druckreduzierventilen nach Umsetzung der Maßnahme von allen Anschlussnehmern in den Gebäuden von Fachfirmen geprüft werden muss, was inzwischen als Standard gegeben ist. Seit zehn Jahren werden abschnittsweise die Anlagen der Wasserversorgung Zug um Zug saniert, insgesamt sind bislang rund 1,3Millionen Euro verbaut worden.

Weiterhin beschloss das Gremium die Widmung der Ortsstraße „Raffelsteiner Weg“ in Mühlheim, da ein Teilstück zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht gewidmet war. Einem Bauantrag zum Neubau einer Garage mit isolierter Abweichung von den bauordnungsrechtlichen Vorschriften in Mörnsheim erteilte das Gremium das gemeindliche Einvernehmen.

Des Weiteren standen Stellungnahmen zu Bauleitplanungen der Nachbargemeinde Dollnstein auf der Tagesordnung. Hier erhob der Marktgemeinderat keine Einwände gegen die 15. Flächennutzungsplanänderung mit Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Gewerbegebiet West“. Da das gemeindliche Grundstück am „Gänsplatz“ in Mörnsheim nicht über eine öffentliche Straße erreichbar ist, genehmigte der Marktgemeinderat den Besitzern eine beschränkt persönliche Dienstbarkeit für ein Geh- und Fahrtrecht über ein angrenzendes Privatgrundstück. Zudem konnte die gemeindeeigene Wohnung in Mühlheim neu vermietet werden. Die anstehende Sanierung der Heizanlage am Zeltplatz wurde an eine Eichstätter Firma vergeben.

ggs