Wolfsbuch

Bayerische Gaudi und besondere Oldtimer

Viele Besucher beim Sommernachtsfest des Wolfsbucher Heimatvereins

04.07.2022 | Stand 04.07.2022, 15:55 Uhr

Runde um Runde musste Raphael Mittermeier aus Wolfertshofen auf seinem Mini-Lanz drehen, so groß war das Interesse. Fotos: Patzelt

Wolfsbuch – Zum Sommernachtsfest hat der Heimatverein Wolfsbuch eingeladen. Schon kurz nach dem Beginn war der Pfarrgarten mit Gästen aus nah und fern gefüllt. Und auch die Oldtimer rollten recht zahlreich an und sorgten für einen Hauch von Nostalgie.

„Mit diesem Ansturm haben wir nicht gerechnet. Man merkt, dass die Leute derartige Veranstaltungen nach den Corona-bedingten Ausfällen einfach brauchen“, äußerte sich die Vereinsführung unisono bereits kurz nach der Eröffnung des Festes. Besonders gut angenommen wurde sowohl von den Erwachsenen als auch von den Kindern die Holzkegelbahn. Mitglieder des Heimatvereins hatten die Bahn nach alten Vorbildern vor einigen Jahren selbst gebaut. Am „Hau den Lukas“ konnten natürlich vor allem die Erwachsenen ihre Muskelkraft unter Beweis stellen. Die etwas Schwächeren schafften es nur, den Bolzen bis zum „Grischbal“ oder „Stoderer“ hochzutreiben, und die Stärkeren brachten ihn bis zur Glocke und durften sich zurecht als „Uafiech“ bezeichnen.

Für die Musik sorgten Christoph Graf aus Ottmaring (Tenorhorn und Posaune), Matthias Handfest aus Dietfurt (Trompete, Flügelhorn und Gesang), Markus Kastner aus Wolfsbuch (Trompete und Flügelhorn), Stefan Maier aus Grögling (Helikon) und Manuel Böhm aus Töging (Posaune, Bass-Flügelhorn und Gesang). Besser bekannt sind sie unter dem Namen Ecklbanklmusi.

Eine besondere Attraktion bildeten natürlich wieder die Oldtimer, die – feinsäuberlich aufgereiht – die Besucher in Scharen anzogen. Auf großes Interesse stieß dabei eine alte Dreschmaschine, die Karl Voreck in einer alten Scheune entdeckt und in den Pfarrgarten transportiert hatte. In einer von der Landwirtschaft geprägten Gegend waren es insbesondere die alten Traktoren, die im Mittelpunkt standen. Christian Deisenrieder aus Wolfsbuch hatte wieder seine Lanz-Bulldogs im Pfarrgarten ausgestellt. Neben zwei Opel-Modellen war es ein alter Porsche, der im Kfz-Bereich die Blicke auf sich zog. Auf zwei Rädern war Christian Zanner aus Wolfsbuch in den Pfarrgarten gekommen. Er präsentierte seine aus dem Jahr 1938 stammende NSU mit drei Pferdestärken und einem Hubraum von 96 Kubikzentimetern. Stets umlagert, vor allem von den Kindern, war der elfjährige Raphael Mittermeier aus Wolfertshofen. Runde um Runde musste er auf seinem Mini-Lanz durch den Pfarrgarten drehen.

Und nachdem auch das kulinarische Angebot zu vollster Zufriedenheit der vielen Besucher ausfiel, wurde bis in die späten Abendstunden gefeiert.

pa