Neues Verkehrsschild
Ab sofort gültig: Hier darf man in Ingolstadt keine Radfahrer mehr überholen

08.02.2023 | Stand 17.09.2023, 3:35 Uhr |

Das neue Schild soll Zweiradfahrer schützen. Denn die Straße ist zum Überholen zu schmal, der Mindestabstand kann hier nicht eingehalten werden. Foto: Stadtverwaltung Ingolstadt

Die Stadtverwaltung Ingolstadt hat in der Straße Antoniusschwaige ein neues Verkehrsschild aufgestellt. Seither ist es hier Autofahrern verboten, Fahrräder oder motorisierte Zweiräder mit oder ohne Beiwagen zu überholen.



Aufgrund der geringen Breite der Straße sollen vermeintlich schwächere Verkehrsteilnehmer dadurch geschützt werden, heißt es vonseiten der Stadt in einer Pressemeldung.

Immer wieder sei es zu gefährlichen Situationen gekommen. „Mit dem neuen Verkehrsschild soll dies nun völlig unterbunden werden“, wird Theresa Schneider, Fahrradbeauftragte der Stadt, in der Mitteilung zitiert. Das neue Schild sei das Resultat eines Stadtratsantrags, die Straße zur sogenannten Fahrradstraße zu machen. Eine Zählung von Radfahrern habe ergeben, dass die meisten auf dem hierfür freigegebenen Gehweg fahren würden.

Verkehrsschild statt Fahrradstraße



Damit Radler nicht auf die Straße ausweichen müssen, was im Fall einer Fahrradstraße der Fall wäre, hat sich die Stadt laut Mitteilung dazu entschlossen, das neue Verkehrsschild anzubringen.

Die Antoniusschwaige sei für Alltagsradler wichtig, da sie von Süd-West nach Nord-West über die Staustufe und umgekehrt führe – zudem in Richtung Baggersee. „Durch das neue Verkehrszeichen soll die Sicherheit für Radfahrer in der Antoniusschwaige erhöht werden“, so Ulrich Schäpe, Leiter des Amts für Verkehrsmanagement.

Erst 2020 wurde das neue Überholverbot in die Straßenverkehrsordnung aufgenommen. Nach Erlangen und Bamberg ist Ingolstadt eine der ersten größeren Städte mit dem neuen Verkehrszeichen.

DK