Pförring

Hymnen auf der Mundharmonika

Nachgeholter Volkstrauertag in der Marktgemeinde

27.11.2022 | Stand 27.11.2022, 11:00 Uhr

Pater John überraschte in Pförring die Gäste des feierlichen Gedenkens an die Opfer beider Weltkriege mit Mundharmonika-Spiel und einer eigenen Gesangseinlage. Foto: Kügel

„Und jetzt eine Überraschung. Ich spiele die Nationalhymne von Tansania auf der Mundharmonika!“ So kündigte Pater John seinen musikalischen Beitrag zum Volkstrauertag an, für den ihm die Zuhörerinnen und Zuhörer vor dem Kriegerdenkmal in Pförring mit spontanem Beifall dankten. Anschließend intonierten die Kelsbachbuam unter der Leitung von Roland Hirmer die Bayerische und die Deutsche Nationalhymne.

Weil der Männergesangsverein, die angetretenen Soldaten der Patenkompanie und die Pförringer dabei kräftig mitsangen, griff auch Pater John noch einmal zum Mikrofon und sang die Tansanische Hymne auf Suaheli. Auf Deutsch laute der Text sinngemäß „Gott segne Deutschland, Gott segne Afrika, Gott segne Tansania“, erklärte der tansanische Ordensgeistliche, der als Pfarrvikar den Pförringer Pfarrer Michael Saller unterstützt, anschließend seine Gesangseinlage.

Wegen des Leonhardimarkts findet der Volkstrauertag in Pförring traditionell eine Woche später statt. Dadurch konnten auch heuer wieder Soldaten der 2. Kompanie des Gebirgspionierbataillons 8 aus Ingolstadt teilnehmen. Für den Markt Pförring legte Bürgermeister Dieter Müller einen Kranz nieder, für den VdK Helmut Ferstl, für den Krieger- und Soldatenverein Andreas Gläser und für die Patenkompanie Kompaniefeldwebel Chris Schneegass. Er erinnerte an die beiden in Afghanistan gefallenen Soldaten seiner Einheit.

Nach der Zeremonie traf man sich traditionell zum Weißwurstfrühschoppen im Gasthaus Grimm.