Ingolstadt
Ein Kreuz auf der Akte bedeutete das Todesurteil

Forschungsprojekt „Opfer des Nationalsozialismus in Ingolstadt“: Erste Zwischenergebnisse

20.01.2023 | Stand 17.09.2023, 5:05 Uhr |

Karl Rothenanger wurde nur 25 Jahre alt. Der gebürtige Ingolstädter ist 1943 in der sogenannten Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar verhungert. Sein Vater war Anton Rothenanger, 1926 NSDAP-Mitglied und später Nazi-Stadtrat sowie Kreisobmann der Deutschen Arbeiterfront (DAV), die Mutter und Ehefrau war 1930 gestorben.

Karl und sein Vater verband eine toxische Beziehung, wie man heute sagen würde. Karl lief oft weg, arbeitete unter anderem im Büro des Vaters mit und litt unter dessen Wutanfällen. Anton Rothenanger andererseits hat sich zunächst durchaus um seinen Sohn gekümmert – aber...

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • 14 Tage voller Zugriff in der DK News-App
  • kostenfreier DK Newsletter
Jetzt registrieren
DK Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
DK Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle DK Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?