Party pur in Ingolstadt
Ausgelassene Stimmung bei der Schanzer Nacht

Narrwalla, Eggspatzen, Manschuko und Ministerpräsident Söder − bei der Schanzer Nacht war einiges geboten

05.02.2023 | Stand 17.09.2023, 3:47 Uhr |

Das Motto des Abends lautete „Alice im Wunderland“, wunderbar verkörpert durch mehrere Stelzengeher in aufwendigen Kostümen. Foto: Geiger

Es gibt in Deutschland wohl kaum einen Berufspolitiker, der die Klaviatur des Faschings so gut beherrscht wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Das wurde bei der Schanzer Nacht am vergangenen Samstag im Stadttheater Ingolstadt wieder einmal deutlich.



Als ihn die beiden Gardemädchen von der Narrwalla abholten, um ihm einen Faschingsorden zu überreichen, sank er auf die Knie, damit ihm das Prinzenpaar Bastian I. und Lea I. den Orden umhängen konnte. Ob man das nun als demütige Geste vor den Hoheiten deuten wollte oder einfach als Hilfestellung, weil Söder immerhin 1,94 Meter misst. Das Publikum im rappelvollen Festsaal raunte jedenfalls.

Fasching 2023: Alle großen Züge und Veranstaltungen in der Region auf einen Blick

Neben Ministerpräsident Söder stand der CSU-Kreisvorsitzende Stefan Huber. Er ist etwas kleiner als der Ministerpräsident, doch die Freude über den Besuch des Landesvaters ließ ihn weit über Söders Größe hinauswachsen. Es war nämlich zum ersten Mal, dass bei der Schanzer Nacht ein amtierender Ministerpräsident zu Gast war. Die Landtagswahl im Herbst dürfte natürlich eine maßgebliche Rolle im Kalkül des Markus Söder gespielt haben – dennoch bleibt es eine bemerkenswerte Premiere. „Ich habe gehört, dass dies einer der schönsten Bälle in Bayern – und damit automatisch von ganz Deutschland – sein soll“, schmeichelte Söder.

Ausgelassene Stimmung auf den Tanzflächen

Er hatte seine Rede kaum beendet, da startete die erste Tanzrunde – und innerhalb weniger Sekunden war die Tanzfläche gefüllt. Das galt nicht nur für die Tanzmusik im Festsaal, sondern auch für die anderen Bühnen, die im Theater verteilt waren. Sowohl im Mittelfoyer im ersten Stock bei Partymusik – abwechselnd von der Live-Band Keep Cool und von DJ Chris Deluxe – als auch in der Clubdisco tanzten zahllose Gäste ausgelassen.

Man spüre, dass die Menschen wieder feiern wollen und das nachholen, was sie in den vergangenen knapp drei Jahren nur eingeschränkt oder gar nicht tun konnten. Aussagen in diese Richtung hörte man an diesem Abend aus vielen Richtungen. Der praktisch ausverkaufte Ball und die ausgelassene Stimmung unterstrichen das eindrucksvoll. Die Junge Union und Kreischef Stefan Huber, welche die Schanzer Nacht maßgeblich organisierten, sprachen von knapp 2000 Gästen.

Beinahe zeitgleich präsentierten die Narrwalla im Festsaal und die Eggspatzen aus Egweil im Mittelfoyer ihre Programme. Kurz vor Mitternacht schloss sich noch die Manschuko aus Manching an. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Ministerpräsident Söder schon längst verabschiedet. Nach dem Ende des Narrwalla-Auftritts etwa gegen 21.45 Uhr verließ er das Stadttheater.

Fantastische Kostüme der Stelzengeher



Für die meisten anderen Gäste begann die Party um diese Uhrzeit erst so richtig. Das Casino im Hochfoyer öffnete seine Pforten, und die Clubdisco startete ohnehin erst um 22.30 Uhr.

Nicht zu beneiden waren an diesem Abend die Stelzengeher. Mit ihren fantastischen, ausladenden Kostümen hatten sie es nicht leicht angesichts der Menschenansammlungen in den Fluren. Sie eröffneten um 20 Uhr auch den Abend mit einer kurzen Show, inklusive einer spektakulären Akrobatik-Einlage, bei der eine Künstlerin das Publikum begeisterte. Sie turnte an einem Netz, das an der Saaldecke befestigt war, und vollzog mehrere Meter über dem Boden ihre Kür.

„Wir haben uns ordentlich ins Zeug gelegt“, sagte Markus Meyer vom JU-Organisationsteam zur Begrüßung und lud die Gäste ein, ganz nach dem Motto des Abends „Alice im Wunderland“, abzutauchen in eine Traumwelt. Doch dem weißen Kaninchen wollte an diesem Abend niemand so recht in sein Erdloch folgen, dazu war die Party im Stadttheater einfach zu gut.