Eichstätter bei „Rock meets Classic“
Auf Tuchfühlung mit den großen Stars: Georg Kleesattel ist in der Saturn-Arena zu erleben

16.04.2024 | Stand 16.04.2024, 19:58 Uhr |

Schon am Sonntag durften Georg Kleesattel und Martin Stellmacher auf der Bühne der Olympiahalle fünf Songs aus ihrem Programm „Beers & Ballads“ präsentieren – bevor die „Rock meets Classic“-Show startete. Am Donnerstag sind sie in der Ingolstädter Saturn-Arena noch mal zu erleben. Foto: Hartinger

„Rock meets Classic“ in der Saturn-Arena verspricht heuer Stars wie die finnische Sängerin Tarja Turunen, Sängerin von Nightwish, John Helliwell und Jesse Siebenberg von Supertramp, Midge Ure von Ultravox, Rock-Ikone Russ Ballard und Robert Hart, den charismatischen Frontmann von Manfred Mann’s Earth Band. Das Erfolgskonzept: Gemeinsam mit einem Symphonieorchester spielen sie Hits der Rockgeschichte. Am Sonntag war die Show in der Münchner Olympiahalle zu erleben, am Donnerstag kommt sie in die Saturn-Arena.

Als Vorprogramm werden dann Georg Kleesattel und Martin Stellmacher auftreten, die Songs aus ihrem Programm „Beers & Ballads“ spielen werden. Im vergangenen Jahr waren sie damit im Backhaus Gaimersheim zu Gast. Und am Sonntag in der Olympiahalle. „Es gibt Träume im Leben, die träumt man gar nicht – und sie werden trotzdem wahr“, sagt Georg Kleesattel dazu. Er ist im Landkreis Eichstätt geboren und aufgewachsen, hat das Gabrieli-Gymnasium besucht, in diversen Band mitgemischt, sich dann aber doch gegen den Beruf des Musikers und für eine journalistische Ausbildung entschieden. Heute ist er Leiter einer Marketing- und Presseabteilung und betreibt die Musik als Hobby. Aber mit großer Leidenschaft.

In der Münchner Olympiahalle hat Georg Kleesattel als Zuhörer schon unzählige Konzerte seiner musikalischen Heroen verfolgt. Hier selbst mal auf der Bühne zu stehen, lag außerhalb seiner Vorstellungskraft.

Und eigentlich hatte er ja nur nach neuen Auftrittsmöglichkeiten für das Projekt „Tommy Who!“ gesucht – nachdem die Münchner Band schon mehrfach die Songs der bekannten Rockoper „Tommy“ von The Who im Deutschen Theater gespielt hatten. Nur so aus Spaß schickte er dem Veranstalter einen kleinen Trailer aus dem Duoprojekt „Beers & Ballads“ mit, bei dem er gemeinsam mit Martin Stellmacher, Songs, „die uns etwas bedeuten oder schon lange begleiten“ in speziellen Arrangements für Piano und Gesang zum Besten gibt. „Heaven Can Wait“ von Meat Loaf, John Hiatts „Have A Little Faith In Me“, Bryan Adams „Heaven“, „Falling“ von Gotthard oder „Desperado“ von den Eagles beispielsweise.

Die Reaktion von Veranstalter Manfred Hertlein: Begeisterung – und eine Einladung für die „Rock meets Classic“-Tour, als musikalischer Opener während der Einlasszeit. „Ein Gag“ – vermutete Georg Kleesattel. Doch wie ernst das Ganze gemeint war, konnte er am Sonntag am eigenen Leib erleben. Von 19.20 bis 19.40 Uhr stand er zusammen mit Martin Stellmacher auf der Bühne der Olympiahalle und spielte fünf Songs. „Das war Wahnsinn! Manfred Mann’s Earth Band, Russ Ballard, Supertramp – da stehen lauter Größen auf der Bühne, die ich mega finde. Dort spielen zu dürfen und die Show danach zu erleben“ – eine Ehre und unbestreitbar das Highlight seines musikalischen Lebens. „Das kann nichts mehr toppen!“

Kleiner Gag am Rande: Bevor sich Kleesattel und Stellmacher mit „Beers & Ballads“ live auf eine Bühne wagten, gab es einen Testlauf im heimischen Wohnzimmer. Man lud 20 Leute ein und spielte das Programm auf dem Steinway. Kleesattel erinnert sich: „Ein Kommentar nach dem Konzert lautete: ,Der Schorsch steht zwar im Wohnzimmer, singt aber als wäre er in der Olympiahalle!‘ Daran musste ich am Sonntag denken, als ich wirklich in der Olympiahalle stand und sang.“ Die „Süddeutsche Zeitung“ beschrieb in ihrer Konzertkritik den Auftritt der beiden übrigens als „eigentlichen Höhepunkt des Abends“.

Lampenfieber? Immer! „Dagegen gibt es kein Rezept. Da muss man durch. Ich mache schon seit 35 Jahren mit unterschiedlichsten Formationen Musik. Lampenfieber ist immer da“, sagt Kleesattel. Auch vor dem Auftritt in der Ingolstädter Saturn-Arena am Donnerstag. Eigentlich ist „Beers & Ballads“ ja eher für kleine Räume konzipiert: zwei Männer, ein Klavier, große Gefühle. So wird das am 29. Juni auch bei der Langen Nacht der Kunst in Pfaffenhofen zu erleben sein.

DK


Tickets für „Rock meets Classic“ am 18. April in der Saturn-Arena gibt es in der Tourist-Info am Rathausplatz, im Westpark Ingolstadt, unter www.go-konzerte.de und www.eventim.de. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass um 19 Uhr.