Donnerstag, 18. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Vizeweltmeister lehrt Sprechgesang

erstellt am 25.03.2009 um 21:32 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 19:43 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (reh) Ab heute sind die Ingolstädter Jugendlichen wieder im Reimfieber: Die zweite Auflage der Boomtown Raps startet um 16 Uhr im Saal der Fronte 79 mit der Auftaktveranstaltung und einer Vorstellung des Musik-Sozialprojekts. Anschließend geht sofort die Workshop-Arbeit in bewährter Weise los. Dabei sein kann jeder Jugendliche, auch kurz Entschlossene sind willkommen. "Alle, die sich für Hip-Hop interessieren, sind herzlich eingeladen", sagt Organisator Matthias Neuburger.
Textgröße
Drucken
Für die Neuauflage des Projekts haben der Schlagzeuger der Band Slut und seine Helfer ihre Kontakte spielen lassen. Bei der Auftaktveranstaltung zeigen die Rapper SayWhat und Meinspliff zusammen mit den Ingolstädter Breakdancern von Souled Out, wie sich ein Auftritt – in Fachkreisen Performance genannt – auf die Beine stellen lässt. Dazu gibt es Live-Graffiti.

Die weiteren Gäste des heutigen Nachmittags in der Fronte sind hochkarätig: Chefket, Szene-Newcomer aus Berlin und frisch gekürter Vizeweltmeister im Rappen, und Hasan Salaam aus New Jersey geben Tipps. DJ Bulet aus Berlin-Kreuzberg hält einen Vortrag zu Hip-Hop. Ihre Musikerkünste zeigen die Künstler dann auch am Abend im Suxul am Münster dem breiten Publikum, wenn ab 21 Uhr die Veranstaltungsreihe "Club-Session" der Boomtown Raps stattfindet.

Dort wird vielleicht auch auf einen Erfolg angestoßen: Nachdem 2007 die erste, sehr erfolgreiche Auflage von Boomtown Raps von Matthias Neuburger noch rein ehrenamtlich und auf eigene Kosten organisiert worden war, hat dieser nunmehr mit dem Stadtjugendring (SJR) einen Partner gefunden, der die Trägerschaft, Finanzierung und organisatorische Abwicklung des Projektes für die nächsten beiden Jahre übernehmen wird. "Als Matthias Neuburger für die Neuauflage von Boomtown Raps den Stadtjugendring als möglichen Partner angefragt hat, hat sich der Vorstand sehr schnell für eine Trägerschaft entschieden. Soviel ehrenamtliches Engagement und ein so gelungenes Integrationsprojekt müssen schließlich belohnt, unterstützt und weiter gefördert werden", betont der SJR-Vorsitzende Andreas Utz.

Auch die Finanzierung ist für die nächsten zwei Jahre weitestgehend sichergestellt. "Der Bayerische Jugendring bezuschusst Boomtown Raps aus dem Fördertopf Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund mit bis zu 30 000 Euro in den beiden nächsten Jahren", freuen sich der SJR-Geschäftsführer Stefan Moser und der Projektverantwortliche Matthias Neuburger über den Bewilligungsbescheid des Bayerischen Jugendrings. Die zusätzlich erforderlichen Eigenmittel sollen durch Teilnehmerbeiträge, Spenden und weiteren Zuschüssen finanziert werden.

Von Christian Rehberger
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!