Dienstag, 13. November 2018
Lade Login-Box.

 

Selbst ist der Poller

stadtgeflüster
erstellt am 11.09.2018 um 19:36 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
(jhh) Unter den Bewohnern der Ingolstädter Altstadt hat sich in den vergangenen knapp eineinhalb Jahren ein gewisser resignativer Gleichmut breitgemacht.
Textgröße
Drucken
Gerade geht der zweite Sommer zu Ende, in dem die vom Stadtrat beschlossenen Poller zur Eindämmung prolliger Spazierfahrer in der Innenstadt eben nicht aufgestellt worden sind. Der reflexartige Griff zum schwankenden Glas auf dem Biergartentisch oder der schnelle Sprung auf den Gehweg geschehen hier längst unterbewusst, wenn wieder ein Tiefergelegter über das Kopfsteinpflaster rumpelt.

Am vergangenen Wochenende war allerdings vor der Hohen Schule eine Szene zu beobachten, die zumindest Hoffnung macht: Nachtwächter Oswin Dotzauer hatte im Rahmen seiner Erlebnis-Stadtführung vor der einstigen Universität gerade volltönend berichtet, wie es seinerzeit um die Intelligenzia der Stadt bestellt war, als sich ein auswärtiger Autofahrer in die Szenerie drängte. Ob seines Alters könnte es sein, dass der junge Mann als Fahranfänger die Orientierung verloren hatte und deswegen auf den Platz vor der Hohen Schule - immerhin eine Fußgängerzone - gesteuert war. Auf dem Weg vorbei an etlichen außengastronomisch besetzten Tischen war er durch das heruntergekurbelte Seitenfenster auf seinen Regelverstoß mehrfach hingewiesen worden, was ihn aber sichtlich kalt ließ. Unverdrossen steuerte er auf Dotzauer und seine rund 50 Zuhörer zu. Der Nachtwächter - und auch seine Gäste - ließen sich davon allerdings nicht stören und übernahmen in einem spontanen Akt der kollektiven Verkehrsregulation die Rolle, für die eigentlich die angekündigten Poller vorgesehen sind: Sie rührten sich nicht vom Fleck und blockiertem dem Eindringling die Durchfahrt durch die Fußgängerzone.

Dem verhinderten Spazierfahrer kam schließlich ein Gleichgesinnter zu Hilfe. Der SUV-Fahrer (Münchener Kennzeichen) rollte aus der Gegenrichtung auf die Gruppe zu und begann zu hupen. Allerdings ist der Ingolstädter Nachtwächter bekanntlich mit einem Organ ausgestattet, das kein Signalhorn der Welt übertönen kann. Und so blieben er und seine Zuhörer ungerührt wie zu Pollern erstarrt stehen.

Den beiden blockierten Autofahrern blieb nur der Rückzug. Der junge Mann aus dem Kreis Pfaffenhofen zirkelte seinen Wagen etwas umständlich im Rückwärtsgang wieder an den besetzten Tischen vorbei und erntete nach gelungenen Wendemanöver immerhin spontanen, freundlichen Beifall der Besuchergruppe.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!