Samstag, 15. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Rekordbesuch am Freitag beim Open Air am Pförringer Baggersee - auch am Samstag hält das Wetter weitgehend

Grandioser Auftakt

Pförring
erstellt am 22.07.2018 um 16:41 Uhr
aktualisiert am 26.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pförring (DK) Am Freitagabend hat das 29. Open-Air-Festival der Lustigen Kumpels am Pförringer Baggersee einen Ansturm wie selten erlebt. Das Wetter war perfekt und mit d'Hundskrippln war auch noch eine regionale Band am Start. Bei eher trübem Wetter war am Samstag etwas weniger los, die Veranstalter waren dennoch zufrieden.
Textgröße
Drucken
Ritter mit Gitarre: Eine spektakuläre Show bot die Gruppe Feuerschwanz mit ihrer Kombination aus Mittelalter und Hardrock am Samstagabend. Zuvor rockten die Musiker von Paddy and the Rats die Gäste. Dem Frontmann wurde es offenbar so heiß auf der Bühne, dass er sich eigens einen Ventilator aufstellen ließ. Die Kinder Tim und Nina aus Deggendorf beobachteten das bunte Treiben auf der Bühne aus sicherer Entfernung und schützten sich mit Kopfhörern vor all zu lauten Klängen. Und auch der Biergarten
Ritter mit Gitarre: Eine spektakuläre Show bot die Gruppe Feuerschwanz mit ihrer Kombination aus Mittelalter und Hardrock am Samstagabend. Zuvor rockten die Musiker von Paddy and the Rats die Gäste. Dem Frontmann wurde es offenbar so heiß auf der Bühne, dass er sich eigens einen Ventilator aufstellen ließ. Die Kinder Tim und Nina aus Deggendorf beobachteten das bunte Treiben auf der Bühne aus sicherer Entfernung und schützten sich mit Kopfhörern vor all zu lauten Klängen. Und auch der Biergarten unter dem großen Fallschirm war bestens besucht.
Fotos: Kügel/Lamprecht/Meßner
Pförring
Mit Blick auf das bis zum Bersten gefüllte Festival-Gelände am Freitagabend sagte Bernd Wölfl von den Lustigen Kumpels: "Mir fällt dazu nur ein Wort ein: grandios. Das ist wirklich Spitze!" Die Sonne heizte die Besucher ebenso an, wie es die Bands taten. Seit dem Auftritt von Liquido 2005 seien nicht mehr so viele Besucher gekommen, sagte der langjährige Kumpels-Vorsitzende Klaus Kügel. An einem Freitag seien es noch nie so viele gewesen. Hans Söllner konzentrierte sich mehr auf das Singen und Spielen als auf das Politisieren. Der ein oder andere Gast hätte sich noch eine Zugabe mehr gewünscht, aber Söllner war wohl gesundheitlich etwas angeschlagen, hieß es.
 
Fotos: Kügel/Lamprecht/Meßner
Pförring



Der guten Stimmung unter den vielen Gästen tat das letztlich keinen Abbruch. Sie hatten ohnehin vor allem eine Band im Sinn. Um kurz vor Mitternacht kam schließlich der Höhepunkt des Tages: d'Hundskrippln. Nach Hause gegangen war zu diesem Zeitpunkt noch niemand der geschätzt 7500 Besucher. "Das Warten hat sich gelohnt", sagt ein junger Mann. Auch für Wölfl und die unzähligen Helfer war es eine lange Nacht. "Um 3 Uhr früh haben wir Schluss gemacht", erzählt er.
 
Fotos: Kügel/Lamprecht/Meßner
Pförring



So richtig erholen konnten sich die Lustigen Kumpels auch am Samstag nicht. "Das Wetter hält", war wohl die wichtigste Nachricht des Abends, je nach Wetter-App einmal regnerischer oder trockener. Am Ende war es nur ein leichter Nieselregen, der phasenweise niederging.
 
Fotos: Kügel/Lamprecht/Meßner
Pförring



Den Fans, gerade von Feuerschwanz, machte das nichts aus. Die Mittelalter-Metal-Band könnte sogar als kleine Hommage an die 700-Jahr-Feier des Marktes Pförring durchgehen. Allerdings ließ die Showband auch keinen noch so albernen Witz (ab und an auch unterhalb der Gürtellinie) aus. Das begann bei den Texten ("Wonach gelüstet es euch denn heute Nacht? Blöde Frage - Saufgelage") bis hin zu den Songs ("Ringelpiez mit Anfassen") und hörte nicht damit auf, dass eine leicht bekleidete junge Dame unter großer Ankündigung zwei Hupen (hinter ihrem Rücken) hervorholte und Krach wie im Fußballstadion machte. Den Fans gefiel das aber offensichtlich, und die Band stachelte die meist jungen Zuschauer vor der Bühne immer weiter an. Die älteren Semester hielten sich eher amüsiert im Hintergrund.

Unterm Strich bot das Open Air wieder eine ausgewogene Mischung an Musikstilen, so dass für jeden etwas dabei war.
 
Markus Meßner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!