Mittwoch, 14. November 2018
Lade Login-Box.

Erstes Handballcamp des TSV Gaimersheim dient dem Training - und der Suchtprävention

Kinder stark machen mit Sport

Gaimersheim
erstellt am 08.11.2018 um 18:30 Uhr
aktualisiert am 12.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Gaimersheim (DK) "Wann können wir uns denn für nächstes Jahr wieder anmelden?
Textgröße
Drucken
Viele neue Freundschaften bildeten sich beim ersten Handballcamp des TSV Gaimersheim in den Herbstferien.
Viele neue Freundschaften bildeten sich beim ersten Handballcamp des TSV Gaimersheim in den Herbstferien.
Lüder
Gaimersheim
" Das war eine der häufigsten Fragen an Alice Lüder, die Initiatorin und Leiterin des ersten Handballcamps des TSV Gaimersheim. Offenbar haben die drei Tage in den Herbstferien mit vielen Trainingseinheiten, Handballspielen und neuen Freundschaften quer durch den Landkreis Eichstätt und Ingolstadt sowohl bei den Kindern als auch bei den Eltern große Begeisterung ausgelöst.

Angeleitet von sechs erfahrenen Trainern aus Gaimersheim - unterstützt von engagierten Jugendlichen aus den Mannschaften des TSV - trainierten 30 handballbegeisterte Mädchen und Buben aus Eichstätt, Gaimersheim und Ingolstadt mit großem Eifer ihre Fertigkeiten mit und ohne Ball. "Es ist beeindruckend, mit welcher Energie und Konzentration die Kinder von Anfang bis Ende dabei waren", fasste Trainer Frederic Lüder seine Eindrücke zusammen. Bei Torwurf-, Pass-, und Prell-übungen zeigten viele Kinder schon ein erstaunliches Leistungsniveau. Bei anderen waren wiederum die Fortschritte, die sie in kurzer Zeit erzielten, bemerkenswert. Gute Laune und Laufbereitschaft wurden - trotz der großen Trainingsdichte - genauso durch kiloweise Äpfel, Birnen, Bananen, Mandarinen und Trauben wie durch Geschicklichkeitsspiele, Sprünge, Mattentransport, Eierklau und Wurmfangen erhalten.

Beim gemeinsamen Mittagessen im Anschluss an die zwei Trainingseinheiten des Vormittags hatten die Spieler Gelegenheit zum Verschnaufen und Austauschen - zumindest war so der Plan. Aber direkt nach dem Essen zog es die Kinder schnell wieder in die Halle, wo sie einander ihre Handballkünste zeigten. Die dritte Trainingseinheit diente mit mäßigem Tempo durchaus der Erholung. Kraft und Konzentration benötigte man noch für das heiß ersehnte Spiel am Ende eines jeden Tags im Camp.

In wechselnden Teams traten die E- und D-Jugendlichen mit- und gegeneinander an. Gerade die Anwesenheit der älteren TSV-Jugendlichen motivierte die acht- bis zwölfjährigen Kinder sehr. So unterstützten die C-, B-, und A-Jugendlichen jeweils als Coach die vier Teams der Jüngeren beim Abschlussturnier am dritten Tag des Camps. Eltern und Geschwister wurden für ihr Kommen mit spannenden Spielen, schönen Torwürfen, Getränken und Kuchen belohnt.

"Kinder stark machen" ist eine Mitmach-Initiative zur Suchtvorbeugung bereits im Kindesalter der Bundeszentrale zur gesundheitlichen Aufklärung (BZgA) in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Handballverband (BHV). Kinder und Jugendliche sollen lernen, auch gegen Gruppendruck "Nein" zu Suchtmitteln aller Art zu sagen. Für die Eltern stand Informationsmaterial zur Verfügung.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!