Donnerstag, 16. August 2018
Lade Login-Box.

OB empfängt frisch eingebürgerte Ingolstädter im Rathaus

"Gestalten Sie mit"

Ingolstadt
erstellt am 13.06.2018 um 21:06 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (mbl) Ein- bis zweimal jährlich lädt die Stadt Menschen ein, die in Ingolstadt leben und denen jüngst die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen wurde.
Textgröße
Drucken
Zwischen August 2017 und Januar 2018 haben 153 Frauen und Männer die deutsche Staatsbürgerschaft erworben. Einige waren gestern ins Alte Rathaus gekommen.,
Zwischen August 2017 und Januar 2018 haben 153 Frauen und Männer die deutsche Staatsbürgerschaft erworben. Einige waren gestern ins Alte Rathaus gekommen.,
Foto: Brandl
Ingolstadt
Gestern war es wieder so weit. OB Christian Lösel legte den Bürgern vor allem nahe, sich in Gesellschaft und Politik zu engagieren. "Gestalten Sie mit", sagte er seinen Gästen.
Insgesamt hätten zwischen August 2017 und Januar 2018 153 Frauen und Männer die deutsche Staatsbürgerschaft erworben. Voraussetzung für die Einbürgerung sei ein Test zur Staatskunde und zum Gemeinwesen, der nicht einfach zu bewältigen sei und den alle Anwärter erfolgreich bestanden hätten, so Lösel. Er hob hervor, dass sich die neue Situation der Menschen nun vor allem durch ihr aktives Wahlrecht auszeichne. Dazu gehöre auch, dass die Bürger sich auch für Wahlen aufstellen lassen können, beispielsweise für ein Mandat in kommunalen Gremien wie BZA und Stadtrat. "Unser Gemeinwesen lebt davon, sich einzubringen", sagte er. Lösel verwies auch auf das zuletzt schnelle Wachstum der Stadt und den hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund, der in Ingolstadt bei mehr als 40 Prozent läge. "Es kommen alle gut miteinander aus", betonte er.

Die neuen Deutschen stammen ursprünglich aus Staaten und Regionen wie der EU, Türkei, Asien, dem Balkan und Südamerika. Ihre Zahl sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Die jüngste eingebürgerte Person sei ein Jahr alt, die älteste 72 Jahre. 83 Personen hätten sich für die doppelte Staatsbürgerschaft entschieden.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!