Sonntag, 20. Mai 2018
Lade Login-Box.

Tolle Kostüme, fröhliche Stimmung: 200 Gäste feiern Neuauflage des Fechterballs im Spiegelsaal

Hochburg der Maskerade

Ingolstadt
erstellt am 13.02.2018 um 16:55 Uhr
aktualisiert am 17.02.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) "Ingolstadt braucht wieder einen Maskenball", sagte Gastgeber Christian Lange in seiner Begrüßung zur Eröffnung des Fechterballs reloaded, der am Rosenmontag den Spiegelsaal im Kolpinghaus in eine wahre Faschingshochburg verwandelte. Gekommen waren rund 200 Gäste.
Textgröße
Drucken
Wie in alten Zeiten: Ute, Walter, Moni und Karin (von links) kennen den Fechterball noch aus den 1980er-Jahren und wollten neben dem Feiern auch Erinnerungen an damals, als die ganze Nacht durch getanzt wurde, auffrischen.
Wie in alten Zeiten: Ute, Walter, Moni und Karin (von links) kennen den Fechterball noch aus den 1980er-Jahren und wollten neben dem Feiern auch Erinnerungen an damals, als die ganze Nacht durch getanzt wurde, auffrischen.
Brandl
Ingolstadt

Seine für den Abend noch recht frühe Erkenntnis kam nicht von ungefähr. Schnell zeigte sich, dass die Neuauflage des einstigen Ingolstädter Vorzeige-Maskenballs, den die Bürgergemeinschaft Ingolstadt (BGI) wieder ins Leben gerufen hat, bei den Besuchern von der ersten Minute bestens angenommen wurde. Kaum hatte die Showband Golden Boys mit launigem Rock 'n' Roll die ersten musikalischen Akzente gesetzt, wurde bei fröhlicher Stimmung getanzt, wann immer sich die Gelegenheit bot. Auch in Sachen Maskierung zogen die Gäste alle Register ihres kreativen Könnens. Von Clown und Zwerg über Scheich samt Prinzessin bis hin zu zahlreichen fantasievollen und ausgefallenen Kostümierungen wie beispielsweise eine ganze Gesellschaft aus der Zeit von Wolfgang Amadeus Mozart (was stilistisch hervorragend in das prunkvolle Ambiente im Spiegelsaal passte) gab es alles zu sehen, was einen originellen Maskenball auszeichnet.

Michael Brandl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!