Samstag, 17. November 2018
Lade Login-Box.

Fröhlich und friedlich: Mehrere Hundert Besucher beim ersten von zwei Weinfestenim Schutterhof

Ein Gläschen in Ehren

Ingolstadt
erstellt am 09.09.2018 um 18:58 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (mbl) "Wo aber der Wein fehlt, stirbt der Reiz des Lebens", wusste das alte griechische Dichtertum schon lange vor Christi Geburt zu berichten.
Textgröße
Drucken
Weinselige Stimmung: Kaum ein Platz war am Samstagabend auf dem Weinschmecker Weinfest im Schutterhof mehr frei. Für die passende Musik sorgte 2 unplugged.
Weinselige Stimmung: Kaum ein Platz war am Samstagabend auf dem Weinschmecker Weinfest im Schutterhof mehr frei. Für die passende Musik sorgte 2 unplugged.
Brandl
Ingolstadt
Die lebensfrohen Griechen hatten recht - und das gilt bis in die Gegenwart hinein. Der Reiz des Weines und des Lebens wurde jetzt über das Wochenende an drei Tagen im Biergarten Schutterhof neben dem Freibad nach allen Regeln der Kunst zelebriert. Allein am Samstagabend zählte das mittlerweile vierte Weinfest von Weinschmecker dort um die 800 Besucher - freie Plätze waren also Mangelware und entsprechend heißbegehrt.

So sehr, dass manch ein Gast sich mit Liegestühlen aushalf, die von der Wiese abseits des Biergartens dicht ans fröhliche Geschehen auf den Bänken und an den Stehtischen herangerückt wurden. Vielleicht aber wollten Alexandra und Petra aus Ingolstadt den Abend auch einfach nur möglichst nah an ihrer Lieblingsband bei einem kühlen Glas Weißwein verbringen. Dass die gewählte Sorte ausgerechnet Scheurebe heißt, wollte allerdings gar nicht so recht zum Naturell der beiden Frauen passen. Unserer Zeitung zumindest standen sie spontan und aufgeschlossen Rede und Antwort. "Ich mag 2 unplugged, die haben auch auf dem Geburtstag meines Mannes gespielt", verrät Alexandra und beklatscht jeden Song, den das Duo live auf der Gitarre vorträgt, mit Inbrunst. Hierher gekommen seien die beiden guten Freundinnen auch, um den Wein zu genießen und miteinander zu ratschen. "Wir waren auch vergangenes Jahr schon da, weil uns das Ambiente inmitten der Festungsmauern gut gefällt", erzählt Alexandra. "Man könnte aus dem Platz aber noch mehr machen", findet sie und denkt dabei an Events wie Jazz Konzerte, eine offene Bühne oder im Winter ein Christkindlmarkt. Dabei sind die Frauen im Sommer ohnehin auch auf anderen Festen unterwegs. "Wir waren dieses Jahr auf dem Carrara-Weinfest und auf dem Herzogsfest", sagen sie. Auf Weinfesten bevorzugen sie weiße Weine. "Ein gutes Bier ist aber auch mal okay", so Alexandra.

An der Essensausgabe, die wie gewohnt Biergartenwirt Harald Mödl übernimmt, wird die Schlange derweil länger und länger. Der Strom der Gäste will einfach nicht abreißen. Was zudem auffällt: Einige Besucher gehen ohne Gläser zum Weinausschank. Diese hätten sie sich schon am Eingang mitnehmen sollen, haben aber offenbar den Hinweis nicht gelesen. Da heißt es erst einmal: kehrt machen.

Extra aus Wolnzach sind Stefanie und Alexander zum Weinfest gekommen. Sie gönnen sich einen Weißwein an einem der Stehtische und lassen den Blick über die belebte Idylle schweifen. Nach Ingolstadt zieht es das junge Pärchen öfter einmal. "Wir besuchen ganz gerne die Altstadtkinos", sagt Stefanie. Das Weinfest finden beide sehr gelungen.

Veranstalter Jürgen Nüßler ist vor allem begeistert von der entspannten Stimmung, die sich am Samstagabend über dem Platz ausbreitet. "Man sieht es an den Augen - Weintrinker sind ein friedliches Publikum, das sich hier einfach wohlfühlt. " Wenn das Wetter mitspielt - und darauf hofft Nüßler - wird sich die gute Stimmung am kommenden Wochenende fortsetzen. Dann geht das Weinfest von Donnerstag, 13., bis Samstag, 15. September, in die zweite Runde - diesmal mit italienischen Weinen und Winzern.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!