Donnerstag, 17. Januar 2019
Lade Login-Box.

Maskierter Täter erbeutet nachts im Mercure in Spitalhof mehrere hundert Euro

Messermann überfällt Hotel

Ingolstadt
erstellt am 10.01.2019 um 19:55 Uhr
aktualisiert am 14.01.2019 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Ungewöhnlicher Überfall im Süden der Stadt: In Spitalhof hat ein bewaffneter Täter in der Nacht zum Donnerstag die Kasse des Mercure-Hotels an der Hans-Denck-Straße ausgeraubt. Der maskierte Mann erbeutete nach Polizeiangaben mehrere hundert Euro und entkam anschließend unerkannt.
Textgröße
Drucken
Beliebtes Haus am Stadtrand: Für das Mercure-Hotel in Spitalhof hat sich jetzt erstmals auch ein Ganove interessiert.
Beliebtes Haus am Stadtrand: Für das Mercure-Hotel in Spitalhof hat sich jetzt erstmals auch ein Ganove interessiert.
Eberl
Ingolstadt
Selbst bei der Polizei zeigte man sich gestern überrascht: Dass jemals in den vergangenen Jahren in Stadt oder Umland ein Nachtportier überfallen worden wäre, ist nicht erinnerlich. Selbst die Zahl der Tankstellenüberfälle ist schon länger rückläufig - einfach weil die Bargeldbestände seit Anbruch der Kartenzahlungszeit überschaubar sind, in der Regel also kaum größere Beute zu erwarten ist. Gleiches gilt sicher auch für die Hotelbranche.

Und dennoch ist es am frühen Donnerstagmorgen passiert: Kurz nach 3.30 Uhr, so heißt es im Bericht des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, betrat ein dunkel maskierter Mann den Empfangsbereich des Vier-Sterne Hotels in Spitalhof und bedrohte die diensthabende Angestellte mit einem Messer.

Die Frau kam der Aufforderung, Geld herauszurücken, angesichts des bewaffneten Täters auch nach. Sie händigte dem Ganoven aus der Kasse mehrere hundert Euro aus; eine genaue Summe wird im Polizeibericht nicht genannt. Die Mitarbeiterin blieb bei der Aktion unverletzt. Sie konnte sofort, nachdem der Täter geflüchtet war, die Polizei alarmieren, die mit einer Nahbereichsfahndung allerdings nicht erfolgreich war.

Obwohl es zu dieser Zeit bereits geschneit hatte, sollen nach gestriger Auskunft aus dem Präsidium im Schnee keine eindeutigen Spuren des Täters zu erkennen gewesen sein. Es könne demnach nicht gesagt werden, ob er zu Fuß, mit dem Radl oder mit einem anderen Fahrzeug geflüchtet ist. Auch die Fluchtrichtung war offenbar nicht eindeutig zu erkennen. Bei der Suche wurde neben mehreren Streifenbesatzungen auch ein Polizeihund eingesetzt, der allerdings auch keine heiße Fährte aufnehmen konnte.

Über die Motivlage des Täters können allenfalls Spekulationen angestellt werden. Die Tatumstände sprechen allerdings nicht für professionelles Vorgehen. Vielmehr deutet einiges darauf, dass hier ein Fall von Beschaffungskriminalität vorliegen könnte. Die Polizei wollte sich hierzu aber gestern erst einmal nicht äußern. Auch im Mercure-Hotel wollte man auf DK-Anfrage zum Geschehen keinen Kommentar abgeben.

Weil der Eingangs- und Empfangsbereich des 71-Betten-Hotels videoüberwacht wird, konnte die Polizei durch Auswertung der Aufzeichnungen und Befragung der überfallenen Angestellten für ihren Fahndungsaufruf immerhin eine recht gute Täterbeschreibung erlangen. Der Geflüchtete soll demnach etwa 1,75 Meter groß und schlank sein und einen recht kräftig wirkenden Oberkörper haben.

Bekleidet war der Mann zum Tatzeitpunkt mit einer ausgewaschenen Jeans, einem hellen Strickpullover und einer schwarzen Baseballkappe. Er trug schwarze Sportschuhe mit hellen Spitzen. Besonders auffällig war eine über die Schulter gehängte hellrot leuchtende Umhängetasche mit braunem Riemen.

Wer zum genannten Zeitpunkt oder kurz davor oder danach in Spitalhof Beobachtungen gemacht hat, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten oder wer eine Person kennt, auf die die obige Beschreibung zutrifft, sollte sich unter der Rufnummer (0841) 9343-0 bei der Polizei melden.
Bernd Heimerl
Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!