Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

 

Odyssee eines Brunnens

Nürnberg
erstellt am 11.09.2018 um 17:08 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Nürnberg (HK) Bei ihrer Führung "Eine unendliche Geschichte - der Neptunbrunnen" veranschaulicht Kunsthistorikerin Malgorzata Galazka die wechselhafte Geschichte des einst für den Nürnberger Hauptmarkt entworfenen Neptunbrunnens.
Textgröße
Drucken
Der Rundgang der Reihe "Kunst-Geschichten" beginnt an den Donnerstagen, 13. und 27. September, jeweils um 16 Uhr im Fembohaus, Burgstraße. Ein Brunnen für den Hauptmarkt - das war wohl der Plan für den Neptunbrunnen, welchen Bildhauer Georg Schweigger und Goldschmied Christoph Ritter entwarfen. Als jedoch 1668 alle Teile des bronzenen Kunstwerks fertiggegossen waren, begann seine Odyssee mit einem Stillstand. Anhand von Philipp Kittlers Modell des Neptunbrunnens im Stadtmuseum erläutert Galazka die rasante Reise des Kunstwerks. Die Teilnahme ist im Museumseintritt inbegriffen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!