Sonntag, 20. Januar 2019
Lade Login-Box.

Partei für Franken nominiert Bezirksrat Robert Gattenlöhner auch für Landtagswahl

Doppelter Spitzenkandidat

Stein
erstellt am 14.05.2018 um 17:36 Uhr
aktualisiert am 17.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Stein/Roth (HK) "Die Partei für Franken - Die Franken" hat im Wahlkreis Mittelfranken die Listenkandidaten für die Landtags- und Bezirkswahl gewählt.
Textgröße
Drucken
Der Parteivorsitzende und Bezirksrat Robert Gattenlöhner zieht als Spitzenkandidat in beide Wahlen.

Die Mitglieder der Partei "Die Franken" bestimmten in Stein die mittelfränkischen Listenkandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahl am 14. Oktober. Robert Gattenlöhner führt beide Listen an. Die weiteren Plätze der Landtagsliste belegen Andreas Brandl (Lauf) und Bianka Turinsky aus Feucht. Es folgen die Nürnberger David Bartlitz und Ulrich Reinwald.

Neben Gattenlöhner nominierten "Die Franken" Ulrich Reinwald und Roland Pudalik (Feucht) für den mittelfränkischen Bezirkstag. Georg Brand aus Buch am Wald sowie Elke Gattenlöhner (Roth) kandidieren auf den weiteren Plätzen.

Parteichef Robert Gattenlöhner wies darauf hin, dass es bei der Bezirkstagswahl keine Fünf-Prozent-Hürde gibt. Nach dem erfolgreichen Einzug in den Ansbacher Bezirkstag 2013 streben "Die Franken" nun einen weiteren Sitz in Mittelfranken an.
Erst- und Zweitstimme zählen bei dieser Wahl zusammen.

Für die Landtagswahl setzen sich "Die Franken" realistische Ziele. "Wenn wir bayernweit 1,25 Prozent der Stimmen erhalten, bekommen wir Wahlkampfkostenerstattung",sagte Gattenlöhner. Vielen Wählern sei gar nicht bekannt, dass auch die Erststimmen der Direktkandidaten zum Gesamtergebnis zählten. Deshalb sei jede Stimme für die Franken bei der Landtags- und Bezirkswahl keine "verlorene Stimme", sondern helfe, die Strukturen der "Vorkämpfer für Franken" zu stärken.

"Wenn sich eine Partei hundertprozentig für Franken einsetzt, dann sind das wir. Wir ergreifen buchstäblich Partei für Franken", sagte der frisch nominierte Doppelkandidat Gattenlöhner zum Abschluss seiner Rede.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!