Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Väterchen Frost hat den Februar in eisigem Griff

Greding
erstellt am 14.03.2018 um 17:59 Uhr
aktualisiert am 17.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Greding/Hausen (HK) In die Phalanx der vielen Monate in den vergangenen Jahren, die deutlich zu warm ausgefallen sind, ist der Februar 2018 eingebrochen. Denn der war deutlich kälter als dieser letzte Wintermonat im langjährigen Mittel. Es war nicht nur eisig kalt - sondern auch sehr trocken.
Textgröße
Drucken

Der Februar begann nach Regen noch trüb, aber mild - der erste Monatstag war der einzige völlig frostfreie Tag. Danach herrschte ruhiges Hochdruckwetter mit zunächst viel Bewölkung, am 5. und 6. Februar kam sogar die Sonne lange heraus. Tagsüber ragten die Temperaturen leicht in den Plusbereich, etwa am 4, Februar, als es bis zu 2,8 Grad warm wurde. Nachts und morgens war es allerdings frostig. Leichte Schneeschauer gab es am 3. Februar. Ab dem 7. wurde es ein bisschen kälter und trüber, dennoch lagen die Tageswerte meist knapp über dem Gefrierpunkt. Frühmorgens wurde es jedoch frostig, teils bis minus 7,5 Grad.

Am 11. und 12. geriet das Wetter unbeständig mit teils starken Schneeschauern. Weil die Tageswerte aber weiterhin im Plusbereich von knapp unter zwei Grad blieben, konnte sich die weiße Pracht nicht lange halten. Zum 13. und 14. Februar gab es eine kurze Wetterberuhigung mit Sonne und Temperaturen von bis zu 2,8 Grad plus. Jedoch wurde es nachts empfindlich kalt, es wurden zweistellige Minusgrade erreicht, am 14. sogar minus 12,1 Grad.

Ab dem 15. zogen mehrere Niederschlagsgebiete durch: Zunächst gab es mit einer Warmfront leichten Schneefall, der allerdings später mehr und mehr in Regen überging. Mit dem anfänglichen Regen vom 16. Februar kamen sechs Liter zusammen. Tagsüber folgte der wärmste Tag im Monat, es wurden bis zu 5,8 Grad notiert. Am 17. wurde es schon wieder kühler, ab Mittag fiel Schnee; bis in die Nacht hinein lagen zehn Zentimeter. Die Schneedecke hielt sich bis Monatsende. Bis 22. Februar herrschte dann erneut trockenes und teils sonniges Wetter mit Tageswerten durchweg im Plusbereich von 1,5 Grad (22.) und 3,7 Grad am (21.). Nachts und morgens gab es weiterhin Frost bis minus zehn Grad, am 19. zeigte das Thermometer minus 13,7 Grad an. Der 20. brachte in den Abendstunden nochmals etwas Schnee. Durch die Pluswerte am Tag schrumpfte die Schneedecke auf eine Dicke von vier bis fünf Zentimeter.

Ab dem 23. Februar herrschte viel Sonnenschein. Gleichzeitig drehte sich der Wind, er kam nun aus nordöstlicher Richtung und brachte eisige Kälte und Dauerfrost mit sich, allen voran an den letzten vier Monatstagen. In den Frühstunden erreichte man nun die kältesten Werte, teils fiel die Skala auf unter minus 15 Grad, am letzten Tag des Monats gar auf minus 18,5 Grad. Am 28. verzeichnete man auch die niedrigste Höchsttemperatur von minus 6,5 Grad.

Somit zählt dieser Februar zu den kältesten Monaten: Unter insgesamt 23 Frosttagen - hier liegt die Tagestemperatur im Durchschnitt unter null Grad - gab es sogar vier Dauerfrosttagen. Der Temperaturdurchschnitt lag bei minus 3,36 Grad, das ist rund drei Grad als der langjährige Schnitt. Den bis dato letzten kalten Februar registrierte man im Jahr 2012 mit minus 5,2 Grad. Das Vorjahr war mild mit plus 2,14 Grad.

An Niederschlägen fielen nur 27,5 Liter, der überwiegende Teil kam in Form von Schnee vom Himmel. Im Jahr zuvor waren es 46,3 Liter, vor zwei Jahren 93,1 Liter. Noch trockener waren die Jahre 2015 mit 17,9 Litern und 2014 mit 15 Litern.

Von Thomas Beck
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!