Dienstag, 11. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Schüler der Mittelschule am Limes besuchten das Querschnittzentrum der Helios Klinik Kipfenberg

Wie lange sitzt du schon im Rollstuhl?

Kipfenberg
erstellt am 06.12.2018 um 17:54 Uhr
aktualisiert am 09.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Kipfenberg (EK) Das Thema Behinderung ist kein leichtes, viele Menschen haben Berührungsängste, gehen solchen Dingen lieber aus dem Weg.
Textgröße
Drucken
Keine Berührungsängste: Die Schüler besuchten zum Tag der Menschen mit Behinderung die Helios Klinik in Kipfenberg.
Keine Berührungsängste: Die Schüler besuchten zum Tag der Menschen mit Behinderung die Helios Klinik in Kipfenberg.
Helios Klinik Kipfenberg
Kipfenberg
Nicht so Angela Lehner. Die Lehrerin der Mittelschule am Limes sagte sofort zu, als die Helios Klinik Kipfenberg die ganze Klasse zu einem Treffen einlud. Zum internationalen Tag für Menschen mit Behinderung sollten sich Schüler und Patienten kennenlernen, miteinander sprechen, basteln und etwas besser verstehen.

Die Schüler probierten aus, wie es ist, mit einer gelähmten Hand zu essen, waren erfinderisch und öffneten den Joghurtbecher kurzerhand mit den Zähnen, fuhren einige Meter im Rollstuhl. So versetzten sie sich spielerisch in die Lage der Patienten. "Eine unglaublich schöne Art, wie die Kinder ohne Angst damit umgehen", sagte Sabine Kiebler, Teamkoordinatorin des Querschnittzentrums. "Das fehlt im Alltag der Erwachsenen leider oft. " Keine Spur von Vorurteilen zeigten sie auch beim Gespräch mit Mario Petzendorfer. Der ehemalige Patient der Klinik war extra angereist, um seine Erfahrungen zu teilen. Zwei Jahre sitzt er jetzt im Rollstuhl, fast unvorstellbar für die Fünftklässler. Eine Schülerin brachte es auf den Punkt: "Oh Mann, so lange schon, da kannst du ja gar nichts mehr machen. Kein Fußballspielen, kein Basketball, gar nichts mehr. " Diese Ängste kennt er auch, doch heute weiß er es besser. Petzendorfer ist überzeugend, wenn er von seinem Leben erzählt. "Ich kann noch vieles machen, ich musste meinen Alltag einfach umgestalten", erklärt er den Schülern.

Lehner ist sich sicher, dass dieser Nachmittag bei den Kindern noch lange nachklingen wird und sie die Erlebnisse im Unterricht noch öfter besprechen werden. Der nächste Termin zum Tag für Menschen mit Behinderung ist schon fest vereinbart.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!