Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

38-jähriger Grundschullehrer tritt Nachfolge von Peter Doliwa an Karin Eichinger "sehr enttäuscht"

Benedikt Bauer holt 64,5 Prozent

Buxheim
erstellt am 02.07.2017 um 20:43 Uhr
aktualisiert am 06.07.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Buxheim (EK) Ein überraschend deutliches Ergebnis: Benedikt Bauer hat die Bürgermeisterwahl in Buxheim mit 64,5 Prozent der Stimmen für sich entschieden. Karin Eichinger holte 35,5 Prozent - bei einer Wahlbeteiligung von 65,18 Prozent. Beobachter hatten einen knapperen Ausgang vorausgesagt.
Textgröße
Drucken
Buxheim: Benedikt Bauer holt 64,5 Prozent
Foto: August Heimbüchler
Buxheim

Um 18.16 Uhr läuft im Büro von Kämmerer Walter Meier die erste Schnellmeldung aus Tauberfeld ein. Die spiegelt letztlich das Gesamtergebnis bereits wieder: Der bisherige Zweite Bürgermeister Bauer, der als Parteiloser für die SPD angetreten war, wird Amtsnachfolger von Peter Doliwa. Der war nach drei Perioden nun nicht mehr zur Wahl angetreten. Er freut sich aber sichtlich, um kurz nach 18.30 Uhr das vorläufige Endergebnis bekanntgeben zu können. In Buxheim selbst votierten übrigens 61,32 Prozent für Bauer (612 Stimmen), 38,68 Prozent für Karin Eichinger (386). In Tauberfeld erhielt Bauer 298 Stimmen (73,04 Prozent), Eichinger 110 (26,96). Und bei den Briefwählern gingen 278 Stimmen an Bauer (63,76 Prozent), 158 an Eichinger (36,24). Insgesamt waren 2843 Bürger wahlberechtigt.

Die unterlegene CSU-Kandidatin, die mit ihrer Familie in den Sitzungssaal des Rathauses gekommen war, ringt mit den Tränen und zeigt sich "sehr enttäuscht" über den Ausgang der Wahl, als der rote Balken auf der Leinwand nach oben ploppt. "Ich hatte mit einem knapperen Ergebnis gerechnet." Das sagt wenig später auch CSU-Ortsvorsitzender Günther Schimmer. Woran lag's? "Das kann man schwer sagen", meint Schimmer. Für Karin Eichinger (44) indes ist klar: Das war's mit der Kommunalpolitik. "Das war offensichtlich nicht mein Weg", sagt die Kindergartenleiterin draußen im Gang, während sie die Kolleginnen vom SV Buxheim in den Arm nehmen und sie dann doch ihren Tränen freien Lauf lässt.

Im Sitzungssaal wird derweil der Sekt hergerichtet, Benedikt Bauers Frau Alexandra tippt auf dem Handy, ihre beiden Kinder hüpfen durch den Raum. "Ich bin glücklich für meinen Mann, dass er in seinem Bestreben jetzt so bestärkt wurde", sagt sie, sichtlich nervös. Jetzt sei sie gespannt, was alles auf sie zukommt. "Es wird sich vieles ändern." Benedikt Bauer selbst sucht nach Worten. "Ich bin überwältigt", bringt er heraus, rudert mit den Armen. "Der Ausgang der Wahl war nicht einzuschätzen", sagt der Grundschullehrer.

Wie geht es jetzt für ihn weiter? "Buxheim ist auf einem guten Weg." Es gebe viele Dinge, die bereits angeleiert seien, die ein oder andere Sache brauche vielleicht noch den letzten Schliff und solle zum Abschluss gebracht werden. Wichtig sei ihm aber, dass sein Wahlkampfmotto "Miteinander gestalten" nicht nur eine leere Hülse gewesen sei.

Der bisherige Bürgermeister Peter Doliwa (FW) zieht sich aus der Politik zurück. Am 21. September ist Amtsübergabe. Was wünscht Doliwa für die Zeit danach und seinen Nachfolger? "Dass es in der Gemeinde vernünftig weitergeht."

Von Marco Schneider
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!