Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Dietfurter Sieben-Täler-Knirpse spielen bei der Waldweihnacht ein Stück über die Krippe des Franziskus

Auf der Suche nach dem Frieden der Heiligen Nacht

Dietfurt
erstellt am 07.12.2018 um 17:29 Uhr
aktualisiert am 12.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Dietfurt (pmd) Mit dem Stück "Die erste Krippe des heiligen Franziskus" haben die Sieben-Täler-Knirpse bei der Waldweihnacht den Advent begrüßt.
Textgröße
Drucken
Im Generationenpark erwartete die Zuschauer der Waldweihnacht eine lebende Krippe.
Im Generationenpark erwartete die Zuschauer der Waldweihnacht eine lebende Krippe.
Palm
Dietfurt
Erste Station für das Kindertheater der Dietfurter Kolpingfamilie war die Klosterkirche. Maria Hauk-Rakos, die das Stück geschrieben hat, freute sich, dass die Kirche so gut besucht war.

Die 15 kleinen Schauspielerinnen und Schauspieler hatten viele Wochen lang ihrem Auftritt entgegengefiebert. Anfangs kamen sie einmal in der Woche, nach den Allerheiligenferien zweimal in der Woche zusammen, um das Stück einzustudieren. Maria Hauk-Rakos, Charlotte Meier-Röll und Cornelia Handfest war es gelungen, die Schauspieler sehr gut auf ihre Rollen vorzubereiten. Davon konnten sich alle Besucher der Waldweihnacht überzeugen. Musikalisch stimmten die 5 blousad' n 6 auf das Stück ein.

Das handelt vom heiligen Franz von Assisi, der sich überlegt, wie er den Menschen die Geburt Jesu näher bringen könne. Zum Inhalt: Franziskus, gespielt von Philipp Flierl, ist traurig, weil Weihnachten für viele nichts Besonderes mehr ist. Er will den Menschen den Frieden und die Liebe der Heiligen Nacht wieder näher bringen. Da kommt ihm die Idee, er könnte eine Krippe nachstellen. Er will seine Ordensbrüder davon überzeugen, dass sie ihm bei der Umsetzung helfen.

In die Rolle der Brüder schlüpften Anton Palm, Vinzent Meyer, Philipp Knappe und Tim Dürr. Klara, gespielt von Amelie Handfest, und der Herr Johannes (Laurenz Graf), ein reicher Herr, unterstützen Franz ebenfalls.
Die Brüder gehen in das Dorf und laden die Hirten und Bauern ein, in der Heiligen Nacht in den Wald von Greccio zu kommen. Die Bevölkerung ist davon wenig erfreut. In der Nacht sollen sie in den dunklen und kalten Wald. Doch einige bemerken, dass Jesus auch in einem Stall zur Welt gekommen ist, was auch nicht bequem war. So machen sich schließlich die Bauern und Hirten des Dorfes auf den Weg nach Greccio, um zu sehen, was sie im Wald erwartet. Die Bauern und Hirten wurden verkörpert von: Alena Schmidt, Noha Schmidt, Johanna Meyer, Johanna Oexl, Selina Ferstl, Matthäus Graf, Hannes Dürr und Benedikt Palm.

Gemeinsam zogen die Kinder zur nächsten Station im Generationenpark. Gefolgt wurden sie von allen Besuchern und den Musikanten. Dort erwartete die Gäste eine lebende Krippe.

Die Bläser schlossen das Weihnachtsstück mit harmonischen Klängen ab. Die Besucher lobten die gelungene Veranstaltung und freuten sich an dem herrlichen Ambiente. Mit einem lange anhaltenden Applaus wurde allen Mitwirkenden Beifall gezollt. Die Kolpingfamilie Dietfurt sorgte im Anschluss an das Stück für das leibliche Wohl aller Teilnehmer mit Glühwein, Gebäck, Würstlsemmeln und Kinderpunsch. Dabei klang die besinnliche Stunde in gemütlicher Atmosphäre aus.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!