Pobenhausen
Zwangspause beendet

Kirchenkonzert am Kalvarienberg nach einem Jahr - Weitere Auftritte

22.06.2021 | Stand 26.06.2021, 3:34 Uhr |
Margarethe Gilgenreiner (rechts) las kleine Geschichten und Texte, während Rita Höhnl (Gesang) mit Klavierbegleitung von Josef Hartl Stücke von Franz Schubert zum Besten gab. −Foto: Schittenhelm

Pobenhausen - Die Vorfreude bei denjenigen, die gekommen waren, war groß: Ein Jahr lang hatte es keine Konzerte auf dem Kalvarienberg gegeben.

Am Sonntag dann der erste Anlauf - unter geänderten Vorgaben. Und der ist Josef Hartl und Rita Höhnl als Vorsitzende des Vereins "Freunde der Kultur in Karlskron" mit ihrem Team an Helfern gelungen.

Die Besucher saßen mit Abstand und Maske in der Wallfahrtskirche. Das Konzert fand zweimal statt, um möglichst vielen Musikbegeisterten diesen Genuss zu ermöglichen. Zum Auftakt standen die beiden Organisatoren Höhnl und Hartl mit Margarete Gilgenreiner, die man unter anderem aus den Kluftinger-Filmen kennt, auf der Bühne.

Gilgenreiner las diverse kleine Geschichten, Höhnl (Gesang) und Hartl am Klavier präsentierten Werke von Franz Schubert (unter anderem "Die Forelle", "Heidenröslein" oder "Ave Maria"). Die Mischung nach einer längeren Konzertpause war gelungen. Die Atmosphäre in der Kirche war anders als früher. Allerdings spürte man trotz der geänderten Besucheranordnung, wie die Leidenschaft für die Musik beim Publikum ankam.

Drei Auftritte (bis zum 11. Juli) stehen noch aus. Das Klarinetten-Ensemble "Black Magic" wird am Sonntag, 27. Juni, mit "Bezaubernden Bildnissen" um 16.30 und um 19 Uhr mit ihrem zweigeteilten Auftritt die Reihe fortsetzen.

shm