Landkreis Pfaffenhofen

Ylenia bringt Flutlichtmast zu Fall: Geisenfelder Polizei verzeichnet sechs Einsätze

Sturmtief verschont den Süden weitgehend

18.02.2022 | Stand 22.02.2022, 3:34 Uhr
Ein Flutlichtmast im Vorgarten: Am Rockoldinger Fußballplatz hinterließ der Sturm ein Bild der Verwüstung. −Foto: Wein

Pfaffenhofen - Das Sturmtief Ylenia hat den Landkreis Pfaffenhofen weitgehend verschont.

Während die Pfaffenhofener Polizei zu keinem Einsatz im Süden ausrücken musste, hatten die Geisenfelder Beamten mehr zu tun.
Ein umgestürzter Baum in Baar-Ebenhausen, herumfliegende Blechteile in Geisenfeld und eine gerissene Stromleitung bei Schafhof, zu der Geisenfelder Ortsteilwehren zum Löschen eilen mussten, beschäftigte die Beamten. In Reichertshofen drückte der Wind ein Verkehrszeichen um - und in Rockolding einen Flutlichtmasten. Ein Ast musste von der A 93 geräumt werden. "Es war aber nichts Gravierendes dabei", so ein Polizeisprecher.
Die Feuerwehr Pfaffenhofen hat ereignisreiche Tage hinter sich - allerdings nicht nur aufgrund des Sturms. "Wir mussten zu sieben Einsätzen ausrücken", berichtet Florian Nischwitz. So löste eine Brandmeldeanlage aus und an der Altenstadt-Kreuzung kam es zu einem Unfall. Eine Wohnungsöffnung am Anna-Kittenbacher-Platz und ein Kleinbrand in einem Streitdorfer Holzschuppen ereigneten sich auch noch. Herumfliegende Plexiglasplatten in der Raiffeisenstraße und zwei umgestürzte Bäume gingen zudem auf Ylenias Sturmkonto.

DK