Riedenburg

Vize-Posten für Martin Schwarzmeier und Wolfgang Wirth

Klare Mehrheiten im Stadtrat für Riedenburgs neue stellvertretende Bürgermeister

12.05.2020 | Stand 02.12.2020, 11:22 Uhr
Wegen der Corona-Pandemie in gebührendem Sicherheitsabstand zueinander: Riedenburgs neuer Vize-Bürgermeister Martin Schwarzmeier (von links), Bürgermeister Thomas Zehetbauer und der neue Dritte Bürgermeister Wolfgang Wirth. −Foto: Rast

Riedenburg - Bei der konstituierenden Sitzung des neuen Riedenburger Stadtrats am Dienstagabend sind die stellvertretenden Bürgermeister gewählt worden. Neuer Vize-Bürgermeister ist Martin Schwarzmeier von der Bürgerliste Großgemeinde Riedenburg (BGR). Er setzte sich mit 14 gegen sechs Stimmen gegen den früheren Bürgermeister Siegfried Lösch (CSU) durch, der von seiner sechsköpfigen Fraktion als Kandidat nominiert worden war.

 

Eine Stimme bei der geheimen Wahl ging an den BGR-Stadtrat Reinhold Vasall, obwohl dieser nicht kandidiert hatte. Bei der ersten vom neuen Bürgermeister Thomas Zehetbauer (CWG) geleiteten Sitzung des Stadtrats waren alle 20 Mandatsträger anwesend. In der Person von Schwarzmeier stellt die im Jahr 2007 gegründete BGR erstmals in ihrer Geschichte einen Bürgermeister. Bislang hatte Konrad Halbig von der CWG dieses Amt ausgeübt.

Dritter Bürgermeister ist künftig Wolfgang Wirth von den Freien Wählern. Der Riedenburger FW-Vorsitzende gewann die ebenfalls geheime Wahl mit 15 zu sechs Stimmen gegen die CSU-Stadträtin Karin Dachs. Er ist damit der Nachfolger von Wolfgang Langer (CSU), der nicht mehr für den Stadtrat kandidiert hatte.

Karin Dachs war von der christsozialen Fraktion nominiert worden, weil erstmals eine Frau einen der beiden prestigeträchtigen Vize-Posten übernehmen sollte. "Wir wünschen uns eine Dame und Karin Dachs ist eine integere Persönlichkeit mit einer unabhängigen und durchdachten Meinung sowie einem sicheren Auftreten", sagte der neue CSU-Fraktionssprecher Max Sedlmeier. Wenn man annimmt, dass Karin Dachs die sechs Stimmen aus der CSU auf sich vereinigen konnte, dann wollten offenbar alle anderen Fraktionen der Argumentation von Sedlmeier nicht folgen.

Zu Beginn der Sitzung war der neue Bürgermeister Thomas Zehetbauer von CSU-Stadtrat Josef Fuchs vereidigt worden. Dem Riedenburger Gastronomen war diese Ehre zuteil geworden, weil er der an Lebensjahren älteste Stadtrat ist. Der vom Gremium mit Beifall bedachte Zehetbauer ist der erste Bürgermeister aus den Reihen der anlässlich der Gebietsreform 1972 gegründeten CWG. Doch nicht nur deshalb war es ein denkwürdiger Abend. Denn wegen der durch die Corona-Pandemie ausgelösten Sicherheitsvorkehrungen fand die konstituierende Sitzung in der Drei-Burgen-Halle statt. Alle Stadträte und Zuhörer trugen Masken. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen war der Besucherandrang groß, die 60 Plätze reichten nicht aus.

rat