Pfaffenhofen

Unbürokratische Hilfe in rund 100 Fällen

Auftakt für Vorweihnacht der guten Herzen - PK bittet wieder um Spenden für Verein Familien in Not

29.11.2019 | Stand 02.12.2020, 12:30 Uhr
Halt und Hilfe in schwierigen Lebenslagen gibt der Verein Familien in Not seit 1990 Menschen im Landkreis Pfaffenhofen. Auch heuer fließen die Spendeneinnahmen der Aktion Vorweihnacht der guten Herzen aus dem Verbreitungsgebiet des Pfaffenhofener Kurier auf die Konten des Hilfsfonds. −Foto: W. Hailer

Pfaffenhofen (wha) Unter dem Motto Vorweihnacht der guten Herzen bittet der DONAURIER seine Leserinnen und Leser in den kommenden Wochen wieder um Spenden für hilfsbedürftige Menschen und soziale Einrichtungen in der Region.

Im Verbreitungsgebiet des Pfaffenhofener Kurier gehen sämtliche Gelder an den Verein Familien in Not, der seit 1990 Menschen im Landkreis in existenziellen Krisen unterstützt.

Im laufenden Jahr 2019 half der Verein wieder rund 100 Antragstellern, die aus den unterschiedlichsten Gründen in Not geraten waren, zum Beispiel durch einen Unglücksfall, eine schwere Erkrankung oder den plötzlichen Tod eines Familienangehörigen. Dazu kommen noch weitere Zuschüsse, die aus dem Hilfsfonds für soziale Projekte anderer karitativer Organisationen wie Tafel, Caritas oder Verein Hilfe für das behinderte Kind zur Verfügung gestellt wurden.

Schon seit längerer Zeit unterstützt Familien in Not die Familie der schwerstbehinderten Meyra aus Uttenhofen. Wie mehrfach berichtet, leidet das fünfjährige Mädchen an einer bisher unheilbaren spinalen Muskelatrophie, einer Nervenerkrankung im Rückenmark. Bei der Geburt hatten ihr die Ärzte nur zwei Jahre Überlebenschance gegeben. Doch Dank der liebevollen Betreuung durch Familie, Pfleger, Ärzte und Therapeuten hat sie erstaunliche Fortschritte gemacht, kann mit ihrer Umwelt kommunizieren und freut sich an Bewegungstherapie mit einfachen elektronischen Geräten. Jetzt hat das Auto der Familie einen Motorschaden, eine Reparatur wäre nicht mehr rentabel. Die Familie benötigt ein größeres Ersatzfahrzeug, mit dem sie die kleine Meyra im Rollstuhl befördern kann. Regelmäßig müssen die Eltern mit ihr nach Freiburg, wo Meyra von Spezialisten der Uniklinik im Rahmen einer Studie zur Erprobung neuer Medikamente gegen die seltene Krankheit behandelt wird. Gemeinsam mit anderen Organisationen, darunter der Lionsclub Pfaffenhofen, wird Familien in Not einen Zuschuss zum Kauf des Wagens beisteuern.

Auch der Familie der kleinen Emma aus Sünzhausen, die den Kampf gegen ihre agressive Tumorerkrankung leider verloren hat (PK berichtete) und vor wenigen Tagen beerdigt wurde, wird der Verein Familien in Not weiterhin zur Seite stehen.

"Es sind aber nicht nur derart tragische Schicksalsschläge, die unseren Verein beschäftigen," sagt Willy Hailer, 1. Vorsitzender von Familien in Not. In der Mehrzahl der Fälle gehe es um scheinbar banale alltägliche Probleme: die Reparaturkosten für den Pkw, mit dem Vater oder Mutter jeden Tag zur Arbeit fahren müssen, unerwartet hohe Nachzahlungen für Strom und Heizung, eine kaputte Waschmaschine oder die Kosten für einen Umzug. Weil viele Familien trotz Vollzeitjobs nicht in der Lage seien, finanzielle Rücklagen zu bilden, könne jede unvorhergesehene größere Ausgabe Riesenprobleme bereiten, so Hailer. Häufig trifft es Zuzügler, die nicht auf die Hilfe von Eltern, Großeltern oder Freunden zurückgreifen könnten. Wenn sie auch von ihrer Bank kein Darlehen bekommen, leihen sie sich Geld zu hohen Zinsen von dubiosen Kredithaien und können dann nach kurzer Zeit die Raten nicht mehr begleichen. "Leider kommen viele Betroffenen erst zu uns, wenn es schon lichterloh brennt, große Zahlungsrückstände aufgelaufen sind, Mahnverfahren, Pfändungen, Räumungsklagen und Stromsperren drohen", so Hailer. Aber in den meisten Fällen gelinge es dem Verein Familien in Not, gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen und Sozialbehörden, die Situation der Hilfesuchenden zu stabilisieren und die Chance zu einem Neuanfang zu geben.

Wichtige Unterstützung leisten hier vor allem der Sozialpsychiatrische Dienst des Caritas-Zentrums Pfaffenhofen und die Schuldnerberatung. Damit Menschen in finanziellen Notlagen sehr schnell eine qualifizierte Erstberatung bekommen können, finanziert der Verein Familien in Not seit drei Jahren eine zusätzliche Teilzeitkraft bei der Schuldnerberatung. Hailer: "Die Wartezeiten haben sich dadurch erheblich verkürzt, wovon auch die Klienten von Familien in Not profitieren. " Deshalb werde der Personalkostenzuschuss auch für die Jahre 2020 und 2021 wieder zur Verfügung gestellt.

Ein Schwerpunkt der Arbeit von Familien in Not ist seit vielen Jahren die Unterstützung von Menschen bei den Kosten zum Wohnen und bei Umzügen. Wenn das eigene Einkommen zu niedrig ist und staatliche Hilfen nicht oder nur unzureichend greifen, übernimmt der Verein oftmals die Mietkautionen in Form eines Darlehens und bezuschusst die Anschaffung von Möbeln. Unter den Hilfsantragstellern sind zunehmend auch ältere Menschen, deren kleine Renten nicht ausreichen, um die Miete für die Wohnung bezahlen zu können. Vor allem, wenn ein Partner stirbt, wird die Lage kritisch.

"Auch bei den Zuschussanträgen für Gesundheitskosten wie Brillen, Zahnersatz und dergleichen stellen wir fest, dass die Altersarmut zunimmt," so Hailer. Ein Problem mit hoher Dunkelziffer. "Viele ältere Menschen sind nicht ausreichend informiert oder auch nicht in der Lage, ihnen zustehende staatliche Hilfen zu beantragen", sagt Hailer. Hier sei eine intensivere Information der Betroffenen notwendig. Auch der Verein Familien in Not werde versuchen, über Seniorenbüros, gemeindliche und kirchliche Altenbetreuungseinrichtungen und Sozialverbände seine Hilfsangebote noch besser bekannt zu machen.

"Aus dem sozialen Netz des Landkreises Pfaffenhofen ist der Verein Familien in Not nicht mehr wegzudenken", sagt Robert Schmidl, Redaktionsleiter des Pfaffenhofener Kurier und Vorstandsmitglied des Vereins. "Deshalb hoffe ich, dass unsere Leserinnen und Leser, Privatleute, Firmen, Behörden, Vereine und Kulturschaffende in den nächsten sechs Wochen die Spendenaktion Vorweihnacht der guten Herzen wieder tatkräftig unterstützen werden".

Heuer schon zum 30. Mal sorgen an diesem Samstag Stadtkapelle und Liedertafel Pfaffenhofen mit ihrem traditionellen Wohltätigkeitskonzert für den musikalischen Auftakt. Als Gastensemble steht diesmal das junge Blechbläser-Ensemble "ZeBrass" auf der Bühne der neuen Grund- und Mittelschule am Gerolsbach. Konzertbeginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.45 Uhr. Der Erlös aus dem Eintritt und dem Getränkeverkauf kommt dem Verein Familien in Not zugute. Karten gibt es zum Preis von zehn Euro (ermäßigt sieben Euro) beim Schuhhaus Walter, in Weinzierls Weinkistl und an der Abendkasse.