Roth

"Toller Blumenstrauß der Präsentation"

Viel Lob und Zuspruch für die erste Nacht der Ausbildung

02.07.2014 | Stand 02.12.2020, 22:31 Uhr

Nicht nur die Crazy Robots begeistern bei der Ausbildungsnacht. Das Konzept findet allenthalben Zustimmung. - Foto: Tschapka

Roth (mes) Einen gelungenen Einstand hat die „Nacht der Ausbildung“ in und um Roth gefeiert. In Frequenz und Resonanz hat die Veranstaltung die Erwartungen sogar übertroffen. Es verwundert daher wenig, das im Nachgang nur positive Stimmen zu vernehmen sind.

So haben die Verantwortlichen und Mitwirkenden von fast allen Besuchern noch während der Veranstaltung ein großes Lob erhalten, dass die Ausbildungsbetriebe diesen Aufwand auf sich genommen haben. Sowohl vonseiten der Betriebe als auch vonseiten der Jugendlichen und Erwachsenen wurde der Wunsch geäußert, die Veranstaltung regelmäßig durchzuführen.

„Mit der ersten Nacht der Ausbildung ist der Auftakt gelungen und ich kann mich der einhelligen Meinung nur anschließen, dass dies nicht die letzte Veranstaltung dieser Art gewesen sein darf“, sagt Roths Bürgermeister Ralph Edelhäußer und spricht den Unternehmern großes Lob aus. „Sie haben ihre Qualität und Kreativität an der Nacht der Ausbildung gezeigt haben und den Besuchern einen tollen Mix an unterschiedlichen Attraktionen und Aktivitäten geboten.“ Die große Resonanz auf die Nacht der Ausbildung zeige, dass die Themen Ausbildung, Berufseinstieg und Bewerbung zu den großen Herausforderungen der modernen Berufswelt zählen.

Besonders erfreulich sei die große Bandbreite an Unternehmen, so Edelhäußer. „Vom global agierenden Konzern bis zur lokalen Friseurin, von technischen, sozialen, handwerklichen Ausbildungsrichtungen bis zum öffentlichen Dienst war für jeden Geschmack etwas dabei.“ Top sei auch die Organisation mit den Shuttlebussen gewesen, die es auch minderjährigen Besuchern ermöglichten, alle Standorte problemlos zu erreichen.

Auch für Wolfgang Lösch vom Arbeitskreis SchuleWirtschaft ist die Nacht der Ausbildung „ein voller Erfolg“ gewesen. „Erkennbar war, dass viele der Jugendlichen und Schüler in Begleitung ihrer Eltern waren und interessierte Fragen zu den Ausbildungsmöglichkeiten gestellt haben“, sagt der Leoni-Geschäftsführer. Das Zeitfenster von 17 bis 22 Uhr sei voll genutzt worden. „Selbst kurz vor 22 Uhr haben wir noch Besucher empfangen.“ Die meisten der Teilnehmer hätten zudem die Möglichkeit wahrgenommen und gleich mehrere Ausbildungsbetriebe besucht. „Es war sprichwörtlich eine Rallye“, sagt Lösch.

Projektleiterin Isolde Krahle sieht den großen Zuspruch auch als Bestätigung des Konzepts der Ausbildungsnacht. Viele Jugendliche seien in Gruppen unterwegs gewesen oder mit einem oder beiden Elternteilen und es habe viele Erstkontakte gegeben, so Krahle. „Die Betriebe waren sehr kreativ bei der Präsentation ihrer Ausbildungsmöglichkeiten am eigenen Standort.“ Auch habe ihr gefallen, dass die Besucher die Gelegenheit wahrgenommen hätten, selbst Hand anzulegen und etwas auszuprobieren oder sich mit Auszubildenden zu unterhalten.

„Ich bin stolz auf mein Team, auf den Arbeitskreis SchuleWirtschaft aber vor allem auf alle teilnehmenden Betriebe und Einrichtungen“, resümiert daher Karl Scheuerlein, der Geschäftsführer der Unternehmerfabrik Landkreis Roth, die mit dem Arbeitskreis maßgeblich für die Organisation der Nacht zeichnete. Jeder von den Teilnehmern habe sich in ganz besonderer Weise beteiligt. „Das ergab diesen tollen Blumenstrauß der Präsentation.“ Besonders stolz sei er, dass der am Anfang festgelegte Solidaritätsgedanke bis zum Schluss durchgehalten habe. „Die Nacht der Ausbildung ist vermarktungsfähig.“