Pfaffenhofen

Tafelritter feiern Geburtstag

Seit zehn Jahren sammeln Helfer in Pfaffenhofen Nahrungsmittel ein und verteilen sie an Bedürftige

10.03.2013 | Stand 04.12.2013, 15:19 Uhr

Die „Ritter von der Tafelrunde“: Josef Eisenschenk (von links), Silvia Hiestand, Heidi Lempp und Gudula Langmaier vom Vorstand der Tafel kontrollieren am Ende eines Ausgabetages die verbleibende Ware, ehe sie wieder in die Regale sortiert wird - Foto: Zurek

Pfaffenhofen (PK) Tonnenweise Lebensmittel, die im Müll landen, und Menschen, die im schlimmsten Fall genau dort ihr täglich Brot suchen müssen – diesem Missverhältnis will die soziale Bewegung der Tafeln abhelfen.

In Pfaffenhofen feiert die Einrichtung jetzt ihr zehnjähriges Bestehen. Dass Nahrungsmittel ihren Weg statt auf die Halde zum bedürftigen Verbraucher finden, dafür macht sich Sieglinde Wiegand im Landkreis seit Jahren stark. Im Februar 2003 fand sie eine Handvoll Mitstreiter und gründete die Pfaffenhofener Tafel, deren Trägerschaft die evangelische Kirche übernahm. Im Haus am Draht 19, das von der Firma Eon kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, richtete man die erste Ausgabestelle ein. Auch der damalige Bürgermeister Hans Prechter (CSU) gab dem neuen Verein Rückendeckung und der Unternehmer Claus Hipp erklärte sich bereit, als Schirmherr zu fungieren. Was sich im Rückblick als lockere Erfolgsgeschichte liest, war „ein tüchtiges Stück Marketing und Überzeugungsarbeit“, erklärt die aktuelle Vorsitzende Gudula Langmaier. Zu danken sei der Zuspruch ganz wesentlich der Initiatorin, die sich von Anfang an „reinhängte“.

Bis am 19. März 2003 erstmals Lebensmittel ausgegeben werden konnten, war es ein steiniger Weg. Freiwillige Helfer schleppten Regale, bauten Schränke auf und schlossen die gebrauchten Kühlschränke an, die man von den ersten Spenden erstanden hatte. „Da wurde eine enorme Eigenleistung erbracht“, erinnert sich die langjährige Mitarbeiterin Heidi Lempp, wobei auch „Gewerbe und Banken bald mit im Boot saßen und dafür sorgten, dass uns finanziell der Sprit nicht ausging“. Was bisweilen wörtlich zu nehmen war, schließlich sammelten die Helfer Spenden anfangs noch in ihren Privatautos. Was im Sommer wegen der fehlenden Kühlung für verderbliche Lebensmittel „sehr problematisch war“. Dass man den Fuhrpark sukzessive um zwei Sprinter mit Kühleinrichtung (finanziert durch ein Förderprogramm der Daimler AG und zusätzliche Spenden respektive den Hallertauer Rotary-Club) erweitern konnte, war „ein Segen“, sagt Langmaier.

Die Zahl der Kunden wuchs. Vier zusätzliche Ausgabestellen sind mittlerweile in Wolnzach, Rohrbach, Steinkirchen und Hohenwart hinzugekommen. Fast 500 Personen versorgen sich im regionalen Netzwerk der Tafel. „Obwohl die Wirtschaft bei uns boomt, fallen tendenziell immer mehr Menschen durch das soziale Netz“, bedauert Schriftführer Josef Eisenschenk die Entwicklung. Es seien vor allem viele Ältere, in erster Linie Seniorinnen, die von Armut betroffen sind. Hinzu kommen alleinerziehende Mütter, die mehrere Kinder haben, und jene Menschen „die sich einfach nicht im Leben zurecht finden“.

Fast 100 Helfer zählt die Vereinsstatistik, 90 Prozent von ihnen sind Frauen. Ihre Arbeit ist mit der wachsenden Zahl an Kunden und Warenspendern komplizierter geworden. Schließlich muss eine Unmenge an Daten erfasst und der Warenfluss organisiert und dokumentiert werden – eine logistische Meisterleistung. Zumal gesetzliche Auflagen und Hygienebestimmungen einzuhalten sind. Zudem nimmt man bei der Tafel Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse der Kunden, müssen sie nun aus gesundheitlichen oder religiösen Gründen bestimmte Nahrungsvorschriften beachten. Jeder bekommt nach Maßgabe der vorhandenen Lebensmittel ein auf ihn passend geschnürtes Paket. Und zahlt dafür einen Euro. Zum Zeichen, dass er kein Almosenempfänger ist, sondern eben Kunde.

Zur Feier des zehnjährigen Bestehens wird es am Dienstag, 19. März, und Mittwoch, 20. März, in den jeweils geöffneten Ausgabestellen für Kunden eine warme Suppe geben. Geschenke für sich selber wollen die ehrenamtlichen Helfer nicht. Aber einen Geburtstagswunsch hätten die „Ritter von der Tafelrunde“ doch: Sie bräuchten ein paar junge Recken als Mitstreiter, die in der Lage sind kräftig mit anzupacken und auch mal was zu heben. Denn so manch derzeit Aktiver hat schon hie und da Probleme mit der Bandscheibe.