Pfaffenhofen

Tafel versorgt 500 Menschen

Das zweite Jahr in Folge registrieren die Ehrenamtlichen eine steigende Zahl der Bedürftigen

16.05.2013 | Stand 04.12.2013, 15:18 Uhr

Gudula Langmaier berichtet von nach wie vor steigenden Kundenzahlen bei der Pfaffenhofener Tafel - Foto: Kraus

Pfaffenhofen (esr) Die wirtschaftliche Lage im Landkreis könnte kaum besser sein, die Arbeitslosenzahlen sind im Dauertief – und doch hat die Pfaffenhofener Tafel großen Zulauf: Über 500 Arbeitslose, kleine Rentner und Geringverdiener werden jede Woche mit Lebensmitteln versorgt.

Die ehrenamtlichen Helfer der Pfaffenhofener Tafel versorgen Bedürftige mit Nahrungsmitteln, die ansonsten entsorgt werden würden, obwohl sie noch genießbar sind. Wo die Zahl der Tafelkunden laut Statistik des Vereins in den Jahren vor 2011 recht konstant und kurzzeitig sogar rückläufig war, setzt sich heuer der Trend fort, der im vergangenen Jahr eingesetzt hat: Immer mehr Menschen sind auf die Lebensmittelrationen angewiesen.

Gudula Langmaier, die Vorsitzende der Pfaffenhofener Tafel, berichtete in der Jahreshauptversammlung über einen massiven Kundenanstieg. 123 neue Tafelausweise wurden im Jahr 2012 ausgestellt – weit mehr als in den Vorjahren – und diese Tendenz setze sich auch heuer fort. Unter den neuen Kunden seien viele Menschen aus dem Osten der EU, vor allem Rumänen und Bulgaren, aber auch einige Asylbewerber, etwa aus Syrien und Afghanistan, mit ihren Familien. Insgesamt versorge die Pfaffenhofener Tafel jede Woche über 500 bedürftige Personen, darunter etwa 200 Kinder, mit Lebensmitteln. Sehr viele Tafelkunden sind arbeitslos, einige beziehen eine kleine Rente und immer mehr Kunden sind Geringverdiener, also Menschen, die zwar arbeiten, aber so wenig verdienen, dass sie und ihre Familien davon nicht leben können.

96 ehrenamtliche Mitarbeiter sind bei der Tafel im Einsatz, davon 64 in Pfaffenhofen, zwölf in Steinkirchen, elf in Wolnzach, acht in Rohrbach und eine Person in Hohenwart. 42 Tage, an denen Lebensmittelpakete ausgegeben wurden, hatte Langmaier in ihrem Jahresbericht 2012 verzeichnet. „Viele unserer Mitarbeiter haben also 2012 an 84 Tagen für die Tafel gearbeitet“, betonte sie. Dieser Einsatz bedeute oft schwere körperliche Arbeit. Ebenso unabdingbar seien die Sponsoren mit Geld- und Sachspenden, die Evangelisch-lutherischen Gemeinde Pfaffenhofen als Träger sowie die Unterstützung von Stadt, Landkreis und mehreren Firmen: 59 Lieferanten und Hersteller – vom Bäcker bis zum großen Supermarkt – versorgen die Tafel regelmäßig mit Lebensmitteln. Und ein regelrechter Glücksfall ist das Tafelhaus am Draht, das die Firma Eon Bayern der Tafel nun schon seit zehn Jahren miet- und nebenkostenfrei zur Verfügung stellt. „Ich hoffe sehr, dass wir das Haus am Draht noch lange behalten können“, sagte Tafelchefin Langmaier.Sie berichtete in der Versammlung im evangelischen Gemeindezentrum weiter von verschiedenen Spendenaktionen 2012 zugunsten der Tafel und von besonderen Geschenken und Gutscheinen, über die sich die Tafelkinder freuen konnten. Nach dem Bericht der Kassenprüfer, die Heidi Lempp eine vorbildliche Kassenführung bescheinigte, wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Ebenfalls einstimmig wurde die neue Satzung der Pfaffenhofener Tafel beschlossen, die an die empfohlene Mustersatzung angepasst wurde.