Roth

Strahlende Sportlerin des Jahres

Theresa Wild vom La Carrera TriTeam Rothsee bei Ehrungsgala in Roth gefeiert Dartspieler Nico Schlund überrascht

17.01.2016 | Stand 02.12.2020, 20:19 Uhr

Tischtennis mit der Bratpfanne: Hilpoltsteins Alexander Flemming (rechts) demonstriert sein Können an der Platte. - Foto: Enzmann

Roth (HK) Als Landrat Herbert Eckstein ihren Namen verlas, riss sie die Arme hoch und stolzierte mit strahlendem Gesicht durch die prominent besetzten Reihen: Die kleine Theresa Wild war plötzlich die Größte in der vollen Anton-Seitz-Halle in Roth. Gemeinsam mit der Auszeichnung von Nico Schlund war ihre Kür zur Sportlerin des Jahres 2015 im Landkreis Roth der Höhepunkt einer stimmungsvollen Ehrungsgala.

Besonders groß ist die Freude bekanntlich oft dann, wenn man mit meiner positiven Überraschung überhaupt nicht rechnet: Diesen Eindruck hatte man bei Theresa Wild und er bestätigte sich: "Es ist eine riesige Ehre für mich, die Gläserne Eins in der Triathlonhochburg Roth zu gewinnen. Ich habe lange nicht an diesem Triumph geglaubt", sagte sie. "Erst als die Viert- und Drittplatzierte verlesen und mein Name nicht dabei war, ist die Hoffnung gestiegen, dass es dieses Jahr klappen könnte." Die Trophäe ist der Lohn für ein Jahr voll harter Arbeit, das mit ihrem sensationellen Abschneiden auf Hawaii den Höhepunkt hatte. Spätestens durch ihren sechsten Platz in ihrer Altersklasse ist Wild ein Aushängeschild für das La Carrera TriTeam Rothsee weit über die Landkreisgrenzen hinaus geworden. "Der Pokal ist schwer und genauso schwer war es auch, ihn zu gewinnen." Am Ende aber war er ein weiterer Grund, warum sich all die Mühen und Strapazen für sie gelohnt hatten. "Ich glaube, dass Hawaii den Ausschlag für meinen Sieg gegeben hat." Für dieses Jahr hat sich Wild schon einiges vorgenommen: Unter anderem steht im August die Europameisterschaft auf die Mitteldistanz an. Auch bei der Deutschen Meisterschaft geht die 23-Jährige Industriekauffrau erneut an den Start.

Nicht ganz so emotional aber trotzdem hoch erfreut zeigte sich der Sportler des Jahres 2015, Nico Schlund: Denn auch er habe "überhaupt nicht damit gerechnet", gab er zu. Wie kommt es dann, dass der 15-Jährige in der wenig verbreiteten Randsportart Darts mit 143 Stimmen unantastbar auf Platz eins liegt? "Vielleicht hat die vor kurzem ausgetragene Darts-WM eine Rolle gespielt", mutmaßte Schlund. "Die Einschaltquoten waren ja so gut wie noch nie." Beeindruckend am Triumph des Windsbachers ist vor allem die Tatsache, dass er den Darts-Sport erst seit zwei Jahren ausübt. "Der Arbeitskollege meines Vaters hat damals zu mir gesagt, ich soll mal mit ins Sportheim kommen und es probieren. Mir hat es so viel Spaß gemacht, dass ich nicht mehr davon losgekommen bin." In diesem Jahr will der Europameister und Deutsche Meister vom TSV Kleinschwarzenlohe seine beiden Titel bestenfalls verteidigen.

Erfreulich war für Eckstein, der gemeinsam mit Claudia Weinig durch den Abend führte, die große Anzahl an ausgezeichneten Sportlern. 733 Sportler aus 30 Disziplinen wurden bei der diesjährigen Gala geehrt. "Wir haben am zweitmeisten Medaillen in den vergangenen 20 Jahren vergeben", sagte Weinig. Einige Sportarten wie Handball (16 Ehrungen) und Turnen (20) waren im vergangenen Jahr mit keiner einzigen Auszeichnung dabei. Tennis kam dieses Jahr auf beeindruckende 65 Ehrungen. Erstaunlich war dagegen nur, dass bei der Leichtathletik die Zahl der Auszeichnungen um zwölf zurück ging. Den Abend perfekt machten schließlich spektakuläre Auftritte einzelner Gruppen: Zuerst zeigten die Juniorengarde des Rother Carneval Verein und die Turnerinnen des TV Eckersmühlen ihr Können. Später demonstrierte die Kunstradshow-Truppe des TSV Bernlohe um die bei den Frauen auf Rang vier platzierte Milena Slupina ihre beeindruckende Geschicklichkeit auf zwei Rädern.