Schrobenhausen

Stadtwerke investieren

11.12.2014 | Stand 02.12.2020, 21:52 Uhr

Schrobenhausen (jsp) Kräftig investieren wollen die Schrobenhausener Stadtwerke im kommenden Jahr. Alleine die neue Denitrifikation in der Zentralkläranlage, die dazu dient, den Stickstoffwert des gereinigten Wassers noch weiter als bisher zu senken, wird rund 1,8 Millionen Euro verschlingen.

Wie Stadtwerkechef Thomas Schneider in der jüngsten Sitzung des Stadtrates weiter sagte, soll mit rund 800 000 Euro der Kanal von Sandizell nach Steingriff so saniert werden, dass es in Steingriff in Zukunft keine Geruchsbelästigung mehr gebe. Ein neuer Brunnen im Süden der Stadt für die Trinkwassergewinnung schlage mit weiteren 600 000 Euro zu Buche. Rund 2,1 Millionen Euro wollen die Stadtwerke in neue Erschließungsgebiete stecken.

Ob alle Investitionen in Sachen Energie wie geplant zum Tragen kommen werden, ließ Schneider vor den Stadträten noch offen. Beim Windkraftprojekt Scharnitz bei Gachenbach, das nicht die Mehrheit der Bürgerschaft bei einer Befragung gefunden hatte, hänge jetzt alles alleine vom Votum des Gemeinderates ab. Schneider dazu: „Die Energiewende vor Ort ist nicht einfach umzusetzen.“