Manching
Sprung in die Selbstständigkeit

Kommunalunternehmen KUS erstmals mit Gründerstand auf Gewerbemesse

06.05.2019 | Stand 23.09.2023, 6:53 Uhr |
Publikumsmagnet bei freiem Eintritt: Vor allem am Sonntag strömten zahlreiche Besucher auf das Barthelmarktgelände. −Foto: Nowak

Manching (PK) An die 300 Schausteller haben sich und ihre Firmen am vergangenen Wochenende bei der 24. Auflage der Manchinger Gewerbemesse vorgestellt.

Die Bandbreite war groß: Die Sparten Bauen, Einrichtung, Dienstleistung, Essen und Trinken, Freizeit, Fahrzeuge und Gartengestaltung, Handel und Immobilien, Pflege und Kommunikation waren wie jedes Jahr vertreten.

Doch auch Entspannung war auf dieser Messe mit Tausenden von Besuchern möglich. Man musste nur wissen, wo. Wie beispielsweise beim ersten Gründerstand des Kommunalunternehmens Strukturentwicklung, wo acht Jungunternehmer aus dem Landkreis Pfaffenhofen ihre Geschäftsideen vorstellen konnten. Da gab es nachhaltige Windeln oder individuelle Dekorationskonzepte genauso wie Ayurveda-Produkte aus einheimischen Pflanzen, Fußmassagen oder Gravuren jeder Art. Und mitten drin am Samstagnachmittag Monika Partheymüller aus Geisenfeld. Sie praktiziert etwas, wovon die meisten schon öfters gehört oder gelesen haben, aber sich vermutlich nichts darunter vorstellen können: Sie ist Kinesiologin.

Stress und Blockaden abbauen - darum gehe es bei dieser Methode, erzählt sie. Mittels Tests der Armmuskeln wollen Kinesiologen das feststellen. Also wechselt der PK-Berichterstatter kurzerhand in die Rolle des Probanden und stellt sich ganz entspannt hin. Sanft schiebt Monika Partheymüller die locker herabhängenden Arme nach hinten, soweit das eben geht. Abwechselnd soll sich die Testperson positive und negative Erinnerungen ins Gedächtnis rufen, und die 57-Jährige glaubt, vermeintliche Widerstände und innere Verkrampfungen zu erspüren an der Art und Weise, wie die Arme reagieren.

Während sie mit ihrer Hand ein paar imaginäre Kreise über dem Kopf des Klienten zieht, erzählt sie von ihrem Werdegang. Nach einer schweren Krise vor einigen Jahren habe sie gemerkt, dass Tabletten bei ihr keine Probleme lösen. Jemand riet ihr, es mit Kinesiologie zu probieren, und prompt stellte sich der Erfolg ein. "Ich habe gemerkt, dass mir das gut tut", erzählt sie. Sie absolvierte eine Ausbildung, aber "zunächst nur für mich selber", und entschloss sich dann, sich damit selbstständig zu machen.

In einem KUS-Workshop im März in Pfaffenhofen vermittelte ein Marketingexperte alles Wissenswerte für den Messeauftritt - von der Vorbereitung, über den direkten Kundenkontakt im Dialogtraining bis hin zur strategischen Nachverfolgung der Messekontakte. "Jetzt bin ich froh, dass ich auf der Messe bin", sagt Monika Partheymüller, denn nur so habe sie die Möglichkeit, außerhalb ihres Heimatortes auf ihr Angebot aufmerksam zu machen. Sie ist von dem überzeugt, was sie vermitteln will. "Ohne Kinesiologie würde ich heute nicht hier stehen", sagt sie am Messestand. Man spürt die Begeisterung und will ihr ja gerne glauben - doch während das "Versuchskaninchen" wieder die Rolle des Reporters einnimmt, kehrt die Skepsis zurück. Kinesiologie mag im einen oder anderen Fall bestimmt gut tun - die weit überwiegende Mehrzahl der Ärzte hält wissenschaftlich und medizinisch die Wirksamkeit dieser Methode aber für nicht erwiesen.

Bernhard Pehl