Pfaffenhofen

Spatenstich für neue Rettungswache des BRK am Krankenhaus

Corona-Krisenstab tritt wieder zusammen und kümmert sich vor allem um Personal für Impf- und Testzentren

28.11.2021 | Stand 02.12.2021, 3:50 Uhr
Mit Schwung zum Neubau der Rettungswache: Bauunternehmer Franz-Georg Ettenreich (von links), Rudi Engelhard, Engelbert Krammer, Architekt Klaus Damovsky, Kreisgeschäftsführer Herbert Werner, Bauleiter Thomas Dexel, Landrat Albert Gürtner, BRK-Kreisvorsitzender Stefan Maier, Rettungsdienstleiter Fabian Heierhoff, Kreisbereitschaftsleiter Benedikt Weltge, stellvertretender Wachleiter Georg Maier und Michael Kölbl, Leiter der Rettungswache Pfaffenhofen. −Foto: BRK

Pfaffenhofen - Nun ist der Baubeginn offiziell: Mit dem Spatenstich setzte der BRK-Kreisverband Pfaffenhofen den Startschuss für den Neubau der Rettungswache. In dem Gebäude, das auf dem freien Grundstück zwischen der Krankenhausstraße und dem Hubschrauberlandeplatz unterhalb der Ilmtalklinik errichtet wird, sollen neben den Mitarbeitern und Fahrzeugen des Rettungsdienstes auch Einheiten des Katastrophenschutzes sowie Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausreichend Platz finden.

Der BRK-Kreisvorsitzende Stefan Maier bedankte sich im Rahmen der kleinen Feierstunde insbesondere bei Landrat Albert Gürtner (FW) für den Zuschuss zur Errichtung der Räumlichkeiten für den Katastrophenschutz. Aber auch dafür, dass der Landkreis das Grundstück auf Erbpachtbasis zur Verfügung stellt.

Die Geschossfläche des neu zu errichtenden Gebäudes wird rund 2200 Quadratmeter betragen, die angesetzten Kosten belaufen sich auf rund 4 Millionen Euro. Nach dem aktuellen Stand der Planungen soll das Gebäude bis Ende kommenden Jahres bezugsfertig sein.

Wieder am Werk : Corona-Krisenstab beim Roten Kreuz

Pfaffenhofen - Nachdem im Freistaat Bayern der Katastrophenfall erneut ausgerufen worden ist, hat sich auch der BRK-Kreisverband Pfaffenhofen wieder dazu entschlossen, den Krisenstab neu einzurichten. "Es geht bei dieser Maßnahme insbesondere darum, die Verwaltung in den anstehenden Aufgaben nach Kräften zu unterstützen", kommentiert Kreisgeschäftsführer Herbert Werner diesen Schritt.

Dieser Krisenstab ist komplett ehrenamtlich besetzt und besteht ausschließlich aus erfahrenen und langjährig tätigen Mitarbeitern, die auch die entsprechenden Führungslehrgänge besucht haben. Laut einer Pressemeldung des BRK, ist dieser Krisenstab in unterschiedliche Stabsfunktionen aufgeteilt. In verschiedenen Bereichen wird dabei unter anderem an der Koordinierung des Personals, der Aufbereitung der täglichen Lagemeldungen, der Einsatzabwicklung, der Beschaffung von Material, der psychischen Betreuung von Einsatzkräften bis hin zur Pressearbeit gearbeitet. Mit diesen Tätigkeitsbereichen wird die Stabsleitung sowie der Krisenmanager des Kreisverbands unterstützt.

War im Katastrophenfall, der im Jahr 2020 ausgerufen wurde, die Beschaffung von Material (insbesondere Schutzmasken und Desinfektionsmittel) das vorherrschende Thema, so ist im Moment der Krisenstab stark mit dem Anwerben von Personal für die Impf- und Testzentren gefordert. Des Weiteren laufen Vorbereitungen, bei Bedarf auch den regulären Rettungsdienst - wenn es um die Verlegung von Patienten in entferntere Krankenhäuser geht - tatkräftig zu unterstützen.

Zudem steht der Krisenstab in ständigem Austausch mit allen Einrichtungen des Katastrophenschutzes, vom Landrats- und Gesundheitsamt sowie auch den übergeordneten BRK-Stäben.

PK