Ingolstadt

Sparringspartner für Gründer

Aktivsenioren beraten ehrenamtlich Klein- und Mittelständler in der Startphase

02.03.2021 | Stand 05.03.2021, 3:33 Uhr
Im Existenzgründerzentrum kam der Kontakt zustande: Reinhard Müller hat Vanessa Wenisch (links) und Marie Eyring auf dem Weg in die Selbständigkeit begleitet. −Foto: Brandl

Ingolstadt/Stammham -Reinhard Müller weiß, wie Firmen funktionieren.

Er kennt gleichwohl die Fallstricke des Unternehmertums als auch die Chancen und Möglichkeiten, die Märkte Gründern mit cleveren Geschäftsideen bieten können.
Der 62-jährige promovierte Chemiker und Betriebswirt, der unter anderem über zehn Jahre leitende Positionen im Henkel-Konzern bekleidet hat, gibt sein gesammeltes Fachwissen inzwischen als Mitglied der Aktivsenioren an Existenzgründer sowie Klein- und Mittelständler in Ingolstadt und Umgebung weiter. Seit Januar leitet er zudem den Verein Aktivsenioren Oberbayern-Nord, eine Art Regionalstelle der Aktivsenioren Bayern, die seit über 35 Jahren existieren und rund 400 Mitglieder zählen. Sie haben, wie Müller, im Berufsleben Erfahrung als Führungskraft oder Unternehmer gesammelt. Von diesem Erfahrungsschatz sollen, so die Aktivsenioren, auch andere profitieren. Weit über 30000 Gründungen hat der Verein eigenen Angaben zufolge bisher begleitet. Über 50000 Arbeitsplätze seien geschaffen und erhalten worden.
"Ich will etwas zurückgeben und Hilfe zur Selbsthilfe leisten", erklärt Müller sein Engagement, das er ehrenamtlich leistet. Gemeinsam mit zwölf weiteren Vereinskolleginnen und -kollegen berät er deshalb Jungunternehmer und Gründer auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Berater zeigen dabei auch auf, wie sich Menschen aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen können, geben Tipps zur Existenzsicherung und Unternehmensorganisation und erstellen Geschäftsmodell-Analysen. "Wir begleiten durch das Dickicht der Vorschriften. Wir übernehmen aber keine Projektleitung und sehen uns nicht in Verantwortung. Wir sind also im Prinzip Sparringspartner für Unternehmensgründer", sagt Müller. Selbst in der Corona-Krise hätten ihn Anfragen erreicht. Ein Schwerpunkt bei den Geschäftsideen in der Region liege dabei im Handel. Apropos Handel: Vieles wird heute online eingekauft, und digitale Marktplätze expandieren. Für die Aktivsenioren ist deshalb auch die digitale Transformation ein Thema. "Wir haben uns hier über Jahre eine neue Kompetenz aufgebaut und nutzen unsere Netzwerke und Social Media intensiv", so Müller. "Digitalisierung um jeden Preis", wie er sagt, sehe er jedoch nicht immer als beste Empfehlung an. Vielmehr ginge es darum, "mit Augenmaß" vorzugehen. Seine Erkenntnis: "Geschäftsmodelle können sich ändern. Das ergibt sich aus der Beratung. " Diese erfolge gegen eine geringe Gebühr.
Für ein Startup im Bereich Mode, das sich im Juni vergangenen Jahres quasi mitten in der Corona-Pandemie gründete, hat Müller geholfen, den Businessplan neu zusammenzustellen, den Online-Shop zu optimieren und die beiden Gründerinnen zur Selbstständigkeit zunächst in Teilzeit zu beraten. Der Kontakt sei im Rahmen eines Beratertages zustande gekommen, den die Aktivsenioren monatlich (derzeit wegen Corona nur online) im Existenzgründerzentrum und im Bürgerhaus anbieten. Für Marie Eyring und Vanessa Wenisch war das eine durchweg positive Erfahrung, wie sie bekunden. Die beiden jungen Frauen aus Ingolstadt sind mit ihrer Modemarke Mind-Empire online gestartet - mit der Vision den Streetstyle zu revolutionieren, wie sie sagen. Vor allem zu rechtlichen Fragen habe die Beratung viel gebracht, so Eyring. "Es gibt vieles zu beachten, das man als Gründer erst einmal lernen muss", sagt sie. Mittlerweile habe man aber auch schon über zukünftige Ideen für den Online-Shop gesprochen.
Wer sich von Reinhard Müller oder einem anderen Aktivsenior beraten lassen möchte, kann sich unter der Email-Adresse reinhard. mueller@aktivsenioren. de oder Telefon (08405) 9255959 mit ihm in Verbindung setzen. Die Aktivsenioren sind zudem auf der Suche nach Mitgliedern. Wer Unternehmer oder Führungskraft war oder ist und sich dafür begeistern kann, sein Wissen weiterzugeben, kann sich gerne melden.

Michael Brandl