Rennertshofen

Schnelle Rennen in Fieberbrunn

Skiclub Rennertshofen begleitet 1000 Kinder und Erwachsene beim Wintersport

21.02.2017 | Stand 02.12.2020, 18:37 Uhr

Foto: Winfried Rein

Rennertshofen (r) Nebelbänke hingen morgens im Tal, mittags zeigte sich die Tiroler Bergsonne. Mit seinen Skirennen in Fieberbrunn leitete der Skiclub Rennertshofen am Samstag das Finale dieser Saison ein. Über 1000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hat der Verein bisher bei elf Fahrten betreut.

Der Spaß am Wintersport sowie das Erlernen der Ski- und Snowboardtechnik sei wie gewohnt im Vordergrund gestanden, berichtet Vereinschef Werner Marx. Den Schwerpunkt lege der Skiclub weiterhin auf Ausbildung. So absolvierten heuer knapp 90 Teilnehmer vier Kurstage in Söll, Ellmau und St. Johann.

Bei den Abschlussrennen zeigten vor allem die jungen Teilnehmer, dass sie jetzt in der Lage sind, problemlos eine blaue oder sogar rote Abfahrt mit den Skiern zu bewältigen. Das wäre eine Grundlage, mit dem Skisport weiterzumachen. Der Verein verteilte wieder Pokale und Medaillen an alle Sieger und Platzierten.

Besondere Geschenke überreichten Werner Marx und Stellvertreter Christian Fürst an an Uwe Keller. Er hat seit zehn Jahren die Skischule der Rennertshofener geleitet und will jetzt kürzertreten. Ausreichend gute Skilehrer zu stellen, sei nicht mehr so einfach. Arbeitsplatz und Studium gehen bei jungen Leuten vor. "Wir bekommen dennoch immer eine kompetente Mannschaft zusammen", so Vereinschef Werner Marx.

Für die Vereinsmeisterschaften in Fieberbrunn gab es ausreichend Vorbilder. Nur fünf Kilometer entfernt in Hochfilzen fand die Biathlon-WM statt, und in den Hüttenlokalen lief die Übertragung der Alpin-WM in St. Moritz. Die Fieberbrunner jubelten über ihren Lokalmatador Manuel Feller, der Vizeweltmeister geworden ist.

Am "Doischberg" absolvierten 60 Vereinsmitglieder einen Riesenslalom-Durchgang. Ungeachtet einiger Probleme mit der Zeitmessung standen danach die Rennertshofener Vereinsmeister fest. Jonas Marx ist der schnellste Skifahrer im Verein, Monika Basener die schnellste Skifahrerin. Ralph Dier ist Vereinsmeister im Snowboard, Alexandra Haube Vereinsmeisterin. Hans Wozar (71) schlug sich als ältester Teilnehmer beachtlich, Jüngste war Magdalena Baier (6).

Bis auf einen Zwischenfall verlief die Saison bisher unfallfrei. Skilehrerin Nadine Baier verletzte sich alle Bänder eines Knies - nicht bei einer rasanten Abfahrt, sondern bei einem Sturz während des Skikurses. Kreismeisterschaften der Vereine in Schrobenhausen, Sandizell, Karlshuld und Rennershofen sind heuer keine zustande gekommen.

Am kommenden Wochenende ist "skifrei", weil der Verein die Veranstalter des Rennertshofener Faschingsumzuges unterstützt. Am Aschermittwoch steht eine Jugendfahrt auf dem Programm, danach ein Zweitagesausflug nach Ratschings, eine Après-Skifahrt und am 18. März der Saisonausklang in Fieberbrunn.

Der auf 1450 Mitglieder angewachsene Skiclub rekrutiert seine Mitglieder und Tagesgäste aus der gesamten Region: Ingolstadt, Neuburg, Burgheim, Oberhausen und natürlich Rennertshofen, die "Keimzelle" des Vereins. In der Marktgemeinde hatten sich 1977 Wintersportler zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen. Das 40-jährige Jubiläum der Vereinsgründung will man 2017/18 gebührend feiern.