Greding

Prinzenpaar gründet Stammtischmuseum

Neue Tollitäten übernehmen beim Bunten Abend Regentschaft - Margit Hill neue Senatorin

20.01.2020 | Stand 02.12.2020, 12:10 Uhr
Josef Sturm
Der Bürgermeister ist entmachtet, das neue Prinzenpaar Johanna I. und Daniel I. übernimmt mit Hilfe der Pumpernickl die Regentschaft. −Foto: Sturm

Greding - In der Schwarzachstadt Greding regieren bis zum Aschermittwoch Prinz Daniel I. und Prinzessin Johanna I. Beim Bunten Abend sind die Repräsentanten des Faschings 2020 inthronisiert, mit dem Zepter ausgestattet und mit Pauken und Trompeten gefeiert worden.

Ein letztes Mal in Aktion bei der Machtübergabe waren die Vorgänger, Oliver I. und Christina I., die mit etwas Wehmut zurückblickten. Es sei eine schöne, aufregende und unvergessliche Zeit gewesen, die sie nicht missen möchten, betonten die beiden.

Proppenvoll war der Gredoniasaal und groß die Zahl der Untertanen, die dieses Spektakel miterlebten und sowohl die scheidenden wie auch die neuen Repräsentanten der Gredonia und der Stadt mit kräftigem Beifall und dreifachen Gredonia-Helau-Rufen feierten. In Höchstform präsentierten sich die Aktiven der Gredonia, die mit vielen neuen Darbietungen die Faschingsfreunde begeisterten.

Das Bild war traumhaft, als Präsident Alexander Hill voll Stolz die gesamte Mannschaft auf der Bühne und die zahlreichen Gäste willkommen hieß. Von den Kleinsten bis zu den Großen, alle sorgten jubelnd für einen fantastischen Auftakt, so dass sofort der Funke auf das Publikum übersprang und alle kräftig mitfeierten. Das kurzweilige und unterhaltsame Programm mit spektakulären Tänzen wurde von einer legendären Musikkapelle begleitet: den Gredinger Buam. Die spielten ganz ohne Gage auch kräftig zum Tanz auf.

"Das ist die Zeit für uns Narren, wir starten mit allen Aktiven", verkündete Präsident Alex Hill, der in gewohnter Weise souverän durchs Programm führte. Nur eines musste er scherzhaft kritisieren: "Der Narhalla-Marsch ist zu kurz und die Bühne zu klein." Premiere feierten gleich zu Beginn die Bambini-Gummibärchen, die die Zuschauer am liebsten geknuddelt hätten. "Es lebe der Sport" schallte es aus den Lautsprechern beim Super-Tanz der Kindergarde, die als Cheerleader und Footballspieler über die Bühne fegten.

In den erlauchten Kreis der Senatoren wurde von Senatspräsident Wolfgang Ritter anschließend Margit Hill aufgenommen, die seit 1988 der Gredonia angehört und seit 2000 als Schatzmeisterin fungiert. Durch ihre Beharrlichkeit habe sie es geschafft, dass die Gredonia heute wieder sehr gut da stehe, sagte Ritter, als er sie mit der Senatskette und Jacke ausstattete. "Es ist ein Novum, dass ein aktives Vorstandsmitglied in den Senat erhoben wird", betonte der Präsident im Glückwunsch an seine Mutter, ehe sich Kaplan Dominik Pillmayer mit dem Thema des Nachhau-sekommens in witziger Form beschäftigte. Als Engel und Teufel präsentierte die Teeniegarde ihren perfekten Tanz, ehe die Tanzmariechen-Minis Antonia, Leonie, Emilie und Ramona über die Bretter, die die Welt bedeuten, wirbelten.

Dann kam der große Augenblick, die Machtübergabe und Inthronisation. Zunächst verabschiedeten sich Oliver I. und Christina I. von ihren Untertanen mit einem Rückblick in gereimter Form, in dem sie von einer tollen Kampagne sprachen und festhielten: "Ach das Prinzenpaardasein war ja sooo schön, leider müssen wir jetzt gehn." Sie wünschten ihren Nachfolgern alles Gute und riefen ihnen zu: " Genießt die Zeit, seid für alle Schandtaten bereit." Beifall begleitete die Tollitäten des Faschings 2020 in Greding, Prinz Daniel I. aus Roth und Prinzessin Johanna I., die bei den Spotlights mittanzt und aus Schweinfurt stammt, auf ihrem Weg zur Bühne, flankiert von der Prinzengarde. Nachdem sie mit den Zeptern als Insignien der Macht ausgestattet waren, tanzte ihnen zur Ehre die Prinzengarde. Dann stürmten die Pumpernickel in den Saal, fesselten Bürgermeister Manfred Preischl und schleppten ihn auf die Bühne, wo ihm die neuen Regenten - unter kräftiger Gegenwehr - den Stadtschlüssel abnahmen. Überwältigt und sprachlos von diesem Empfang zeigte sich Oliver I., während sich die Prinzessin besonders darüber freute, dass ihre Schwester extra aus Amerika angereist war.

Bürgermeister Preischl gefiel es besonders, dass die Gredonia wieder ein Prinzenpaar habe. Er danke allen Aktiven, auch denen, die im Hintergrund mithelfen, "weil die diejenigen sind, die es ausmachen, dass wir so dastehen". Er sei in Berlin gewesen und habe viel gesehen, "aber so etwas wie heute sieht man nur bei der Gredonia", rief er unter dem Jubel der Faschingsfreunde.

Nachdem die Tollitäten für ihren schwungvollen Tanz kräftig vom Publikum gefeiert worden waren, verkündeten sie in ihrer mit viel Lokalkolorit gespickten Regierungserklärung, dass sie sich heuer alles erlauben könnten, weil schließlich Wahljahr sei und dass sie die leer stehenden Wirtschaften retten und ein Stammtischmuseum gründen würden. Mit einem akrobatischen Tanz begeisterten die Funken Elena und Nele das Publikum, bevor die Gäste selbst Bühne und Tanzfläche eroberten, um bis zur Mitternachtsshow der Gredonia-Spotlights und danach noch lange zu tanzen und das närrische Faschingstreiben ausgiebig zu genießen.

HK

Josef Sturm