Schrobenhausen

Peutenhausen I auf dem Gauligathron

Hirschenhausen I ungeschlagener Meister der A-Klasse mit dem besten Ringschnitt aller 36 teilnehmenden Teams

14.02.2019 | Stand 02.12.2020, 14:38 Uhr
Erich Weisser
Stoßen gemeinsam auf den Gauliga-Meistertitel 2018/19 an: Josef Großhauser (von links), Alfred Fischhaber, Tim Kramer, Tobias Kneißl und Jakob Jocham. Auf dem Foto fehlen noch Annett Gärtner und Agnes Mayr, die mit jeweils zwei Saisoneinsätzen ebenfalls zum Erfolg der Sportschützen Peutenhausen beigetragen haben. −Foto: E. Weisser

Schrobenhausen (PK) Was war das nun für ein Finale in der Luftpistolen-Gauliga!

Am letzten Wettkampftag reichten den Sportschützen Peutenhausen bereits 1388 Ringe, um sich gegen Oberlauterbach I (1380) durchzusetzen und sich damit den Titel 2018/19 zu sichern. Das zweitplatzierte 1964 Tegernbach gewann zu Hause gegen Brunnen I zwar ebenfalls, aber dieser Sieg änderte an der Tabellenspitze nichts mehr.

Mit 18:2 Zählern steht Peutenhausen I auf der ersten Position. Der Gesamtringschnitt der Tegernbacher ist zwar mit 1412,00 um 4,90 besser als der des neuen Meisters, allerdings haben sie zwei Punkte weniger auf ihrem Konto. Weilach II verteidigte im letzten Wettkampf den dritten Rang im Klassement, Steingriff bleibt Vierter. Punktgleich auf den Plätzen fünf und sechs sind Oberlauterbach I und Brunnen I zu finden.

In der A-Klasse ergatterte Hirschenhausen I ungeschlagen mit 20:0 Punkten den Meistertitel. Darüber hinaus glänzte das Team mit dem besten Ringschnitt aller 36 Mannschaften im gesamten Gau-Rundenwettkampf 2018/19: 1422,40 Ringe hat die Eichenlaub-Truppe im Schnitt erzielt - und mit 1454 Ringen im achten Durchgang gegen Lampertshofen II schaffte sie zudem das beste Tagesteamergebnis der gesamten Saison. Vizemeister der A-Klasse wurde Lindach I mit 15:5 Punkten und einem ebenfalls beachtlichen Ringschnitt von 1411,50. Zum "krummen" Punkteresultat beigetragen hat übrigens der letzte Wettkampf der Saison, auswärts gegen Niederscheyern I lautete das Endergebnis 1407:1407.

Den Meistertitel der B-Klasse hat sich vollkommen verdient Aresing I geholt - am Ende mit 17:3 Punkten und einem Ringschnitt von 1377,90. Im letzten Wettkampf triumphierten die Sportschützen bei ihrem hartnäckigsten Verfolger in Adelshausen mit 1379:1363. Für Fortuna Halsbach/Hörzhausen hingegen bleibt mit 2:18 Zählern nur der letzte Platz im Klassement, was den Abstieg in die C-Klasse bedeutet.

In der C-Klasse ist Singenbach I der neue Meister. Nach dem bitteren Abstieg aus der B-Klasse ist die Mannschaft sofort durchgestartet und hat alle zehn Wettkämpfe 2018/19 für sich entschieden - wenn auch zum Abschluss nur sehr knapp, nämlich gegen das zweitplatzierte Gachenbach II mit 1350:1345 Ringen. Beinahe wäre der Vizemeistertitel noch an die FSG Schrobenhausen II gegangen, die nach ihrem Sieg über Brunnen II im letzten Durchgang nun punktgleich mit Gachenbach II ist - aber sie weist einen etwas geringeren Ringschnitt auf. Anders als für die Erste Garnitur der Hirschenhausener in der A-Klasse lief es derweilen es für die Zweite Eichenlaub-Vertretung in der C-Klasse: Nach einem 1260:1261 gegen Oberlauterbach II bleibt ihr lediglich die letzte Position im Schlussklassement.

Keinen Platz für Überraschungen gab es in der D-Klasse. Die Zweite Mannschaft der Kellerschützen Tegernbach hat hier einfach alles richtig gemacht und auch den letzten Wettkampf gewonnen - nämlich mit 1355:1215 Ringen gegen den ursprünglichen Verfolger Singenbach II. Dritter in der Tabelle ist Schrobenhausen III, das diesmal mit 1291:1275 gegen Lindach II erfolgreich war. Im Keller der Klasse trafen Niederscheyern II und Aresing II aufeinander - wobei sich die Hopfavogl-Truppe mit 1301:1245 Ringen souverän ihren dritten Sieg der Saison holte, während Aresing II mit jetzt 2:18 Punkten seinen Abstieg in die E-Klasse perfekt machte.

In der E-Klasse ist Waidhofen der ungeschlagene Meister. 20:0 Punkte und ein Ringschnitt von 1324,10, der ohne weiteres auch in den höheren Klassen einen guten Platz bedeuten würde, beschreiben den hervorragenden sportlichen Zustand der Paartal-Mannschaft. Auch der letzte Saisonwettkampf gegen Adelshausen II wurde mit 1368:1233 mehr als eindeutig gewonnen. Einen Sieg fuhr zudem Vizemeister Weilach IV gegen Neueinsteiger Langenmosen ein, der gleich in seiner ersten Saison den guten dritten Rang belegte. Völlig punktlos hingegen blieb Lindach III, auch wenn beim abschließenden 1221:1227 gegen Oberlauterbach III ein Sieg schon fast zum Greifen nah war.

Eine sportlich gute Luftpistolensaison im Gau Schrobenhausen ist nun also mit dem letzten Durchgang im Rundenwettkampf zu Ende gegangen. Insgesamt 199 Schützen haben seit November 2018 in 36 Mannschaften 180 Wettkämpfe bestritten - aufgeteilt auf sechs Klassen. Nach zehn Runden stehen auch die besten Einzelschützen 2018/19 fest - und an erster Stelle liegt Sven Schreyer aus Waidhofen (E-Klasse), der einen Ringschnitt von 368,80 aufweist. Jetzt geht es für die Luftpistolenteams erst einmal in die Sommerpause. Die Rückrunde für die Luftgewehrmannschaften aus dem Gau Schrobenhausen beginnt am 8. März.

Erich Weisser