Eichstätt

Mit "William Wenton" gegen "Sicret Sistahz"

Am Gabrieli-Gymnasium ging Johannes Roppelt als Lesesieger aus dem Schulentscheid hervor

14.12.2020 | Stand 18.12.2020, 3:33 Uhr
Die besten Leser: Johannes Roppelt und Adina Dümmler bewiesen ihre Lesekünste vor einer Jury am Gabrieli-Gymnasium. −Foto: Buckl

Eichstätt - Johannes Roppelt lautet der Name des besten Vorlesers der sechsten Klassen, der am Gabrieli-Gymnasium erfolgreich aus dem Schulentscheid hervorging.

Zwar war diesmal keine Publikumskulisse zugelassen, die aus den Klassenkameradinnen und Klassenkameraden als Schlachtenbummlern bestand, doch mussten sich die beiden Klassensieger der 6a und 6b vor der fünfköpfigen Jury bewähren, die den Vorträgen aufmerksam lauschte. Neben Johannes Roppelt (6a) war Adina Dümmler (6b) zu der Entscheidung angetreten.

Auch aufgrund der Corona-Bedingungen war bei dieser Veranstaltung vieles anders als sonst. Da es heuer nur zwei sechste Klassen gibt, traten nur zwei Kandidaten an - zwar in Absenz ihrer Klassengemeinschaften, doch dafür wurde von Korbinian Karrasch vom GG-Technikteam ein Ton-Mitschnitt der Lesevorträge angefertigt, der nun auf der Homepage des GG angehört werden kann.

Erstmals gehörte der Jury heuer mit Verena Landes (Klasse 9b) eine Vorjahressiegerin an, die den Wettbewerb im Dezember 2017 gewonnen hatte. Ihr zur Seite saßen mit Maria Frey und Stefan Dinter die beiden Deutschlehrkräfte der sechsten Klassen sowie Schulleiter Adalhard Biederer und Deutsch-Fachschaftsleiter Walter Buckl, der die Veranstaltung auch organisiert hatte.

Adina Dümmler stellte eine Passage aus Lucy Astners Buch "Schwesterherzen" vor, worin es um fünf Mädchen geht, die mehr sein wollen als einfache Freundinnen - nämlich "Sicret Sistahz" - total geheime Schwesterherzen. Gemeinsam kämpfen die fünf für Gerechtigkeit, mehr Taschengeld und die Weltherrschaft. Johannes Roppelt hatte sich zum Vortrag einer Passage aus einem Band der "William Wenton"-Reihe des norwegischen Autors Bobbie Peers entschieden. Hier wird der junge Protagonist von geheimnisvollen Fremden ans Institut für Posthumane Forschung entführt, um die Welt vor dem gefährlichen Luridium zu beschützen.

Außerdem war in der zweiten Runde ein unbekannter Text aus dem Roman "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams vorzutragen, nämlich dessen Eingangspassage, worin sich der Londoner Arthur Dent plötzlich mit einem Bulldozer konfrontiert sieht, der sein Haus abreißen will. Die Jury hatte nach den beiden Runden auf Lesetechnik, Textverständnis und Textgestaltung als Kriterien in diesem Wettbewerb zu achten.

Von Schulleiter Adalhard Biederer erhielten die zwei jungen Lese-Stars Urkunden als Klassensieger wie auch Buch-Gutscheine, die vom GG-Elternbeirat gestiftet worden waren. Johannes Roppelt wird das Gabrieli-Gymnasium im Frühjahr beim Kreisentscheid vertreten.

buk