Altmannstein

Mehr Sport als Spaß

SV Hadrian Hienheim räumt die meisten Preise beim Duathlon der Kolpingfamilie Altmannstein ab

20.06.2014 | Stand 02.12.2020, 22:33 Uhr

Viele Sportskanonen waren beim Duathlon der Kolpingfamilie am Start. Die überlegenen Sieger bei den Herren waren der Läufer Ingo Ulmer (rechts) und der Radfahrer Ferdinand Reichmann, hier bei der Übergabe - Fotos: bid

Altmannstein (bid) 22 Teams sind bei dem von der Kolpingfamilie Altmannstein organisierten Duathlon an den Start gegangen. Viele der Läufer und Radfahrer – vor allem vom SV Hadrian Hienheim – zeigten beachtliche Leistungen.

Der Duathlon der Kolpingfamilie Altmannstein an Fronleichnam war eigentlich nur als Bereicherung des ganztägigen Sommerfestes gedacht. Schließlich wurde aber ein eigenständiges Sportereignis daraus. „Es war eine Premiere für uns. Wir haben einige Punkte notiert, die wir im kommenden Jahr noch besser machen können“, sagte Thomas Schlagbauer, der zusammen mit Jugendleiter Sebastian Hallermeier den Duathlon organisiert hatte. Sie heimsten viel Lob für ihre Arbeit ein. „Nächstes Jahr gibt es den Duathlon jedenfalls wieder“, wusste Hallermeier schon. Als Moderator fungierte am Donnerstag Manuel Häckl, der die Zuschauer laufend über die Zwischenstände informierte. Viele Helfer waren außerdem auf der Strecke bei den Absicherungen und Kontrollposten im Einsatz.

Die vielen Sportskanonen unter den Teilnehmern jagten nur so durch die gut fünf Kilometer lange Laufstrecke bis zur Hanfstinglmühle und zurück und durch den zweimal zu absolvierenden Rundkurs der Radfahrer. Die mussten 20 Kilometer fahren und waren in Richtung Sollern unterwegs. Sie hatten keine Zeit, die Reize der schönen Landschaft zu bewundern. Gemütlicher ließen es die reinen Hobbysportler angehen, die nicht nur ihre körperliche Fitness unter Beweis stellten, sondern auch ihren Spaß hatten. Begeistert waren auch die vielen Zuschauer von dem spannenden Wettkampf.

22 Teams waren am Start, zwölf davon bei den Herren. Alleine knapp ein Drittel stellte das Spreng-Kraft-Team des SV Hadrian Hienheim. Mit sieben Mannschaften waren sie gekommen. „Wir sind über Facebook darauf aufmerksam geworden“, sagte Ingo Ulmer vor dem Start. „Wir freuen uns auf den Wettkampf, das ist eine tolle Sache.“ Die starken Duathleten aus Neustadt sahnten dann auch bei den Geldpreisen ab, die sie aber sofort wieder – abzüglich der Startgebühr – der Kolpingfamilie Altmannstein spendeten. Es gab jeweils 75 Euro für den Sieger, 50 Euro für die Zweiten und 25 Euro für die Dritten der Herren, Damen, Mixed und Jugend. Das Spreng-Kraft-Team belegte die ersten drei Plätze bei den Herren und gewann auch bei den Damen. Den Preis für die Meistbeteiligung, ein 30-Liter-Bierfass, schlugen sie allerdings nicht aus.