Riedenburg

Marsch für Solidarität

Die mehr als 400 Schülerinnen der Mädchenrealschule St. Anna wandern für Menschen in Not

05.10.2018 | Stand 02.12.2020, 15:32 Uhr
Thomas Übelacker
Die Schulfamilie der Mädchenrealschule St. Anna unternahm einen Solidaritätsmarsch. −Foto: Übelacker

Riedenburg (DK) Der 4. Oktober ist von je her ein besonderer Tag für die Mädchenrealschule und das Kloster St. Anna in Riedenburg.

Die gesamte Schulgemeinschaft feiert den Gedenktag des heiligen Franz von Assisi (1182 bis 1226), Patron von Schule und Kloster. Der Termin wurde in diesem Jahr allerdings auf den 2.Oktober vorgezogen, da am 4. Oktober bayernweite Jahrgangsstufentests stattfinden, an die auch die Mädchenrealschule terminlich gebunden ist.

So fand auch heuer, wie jedes Jahr an diesem Tag, ein Morgenlob mit Texten, Gebeten und Liedern rund um das Leben und Wirken dieses großen Heiligen in der Turnhalle statt. Begleitet wurde das Morgenlob auch mit aktuellen Bildern, die eine zehnte Klasse, die bei ihrer Abschlussfahrt unter anderem auch Asissi besucht hatte, mitgebracht hat und die vom Religionslehrer Leo Dörner gezeigt wurden.

Um den Worten von Nächstenliebe und Solidarität auch Taten folgen zu lassen, hat es sich die Schulgemeinschaft zur Tradition gemacht, jedes zweite Jahr den Festtag des heiligen Franziskus zu einem besonderen Wandertag zu erheben und sich nach dem Morgenlob gemeinsam auf den Weg zu machen. Das Motto lautet: "Wir bewegen uns, um für andere etwas zu bewegen. "

Im Vorfeld des Festtages legten die Schülerinnen mit ihren Lehrern eine Wanderroute zwischen zehn und 14 Kilometern fest. Die Schülerinnen suchten sich "Sponsoren" und baten diese um eine "Kilometerpauschale". Dies wird auf einer Teilnehmerkarte notiert und entsprechend abgerechnet. Je mehr Spender gefunden werden, desto größer fällt das Gesamtergebnis aus. In diesem Jahr wandert die Schule für ihre Partnerschule im indischen Madras und für das Projekt Miriams Hoffnung, damit werden alle vom RETT-Syndrom betroffenen Kinder und die Forschung nach der Suche eines geeigneten Medikaments unterstützt.

Bevor sich die über 400 Schülerinnen mit ihren Lehrkräften auf den Weg machten, überreichte Schulleiter Christian Fackler allen Schülerinnen aus den fünften Klassen das Tau-Zeichen, das eines der bevorzugten Symbole des heiligen Franz von Assisi war. Mit dem franziskanischen Segen machte sich die Schulgemeinschaft gemeinsam auf den Weg, um Großes zu tun, ganz im Sinne des Heiligen.

Thomas Übelacker